Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Unser heutiges Thema ist eine der im Zeitalter der Digitalisierung immer wichtiger werdende Methode des Online-Marketings: die Suchmaschinenoptimierung – auch SEO (Search Engine Optimization) genannt.

Worum geht es bei SEO?
Unter SEO versteht man allgemein Maßnahmen, mit denen sichergestellt werden soll, dass die eigene Website möglichst weit oben in den Rankings von Suchmaschinen erscheint, wenn nach relevanten Suchbegriffen (Keywords) gesucht wird. Bestenfalls erscheint die Website dann auf der ersten Seite der Suchergebnisse. Es geht jedoch nicht nur darum, möglichst weit oben in den Suchergebnissen aufzutauchen. Nutzerbedürfnisse sollten bestmöglich durch eine inhaltliche Übereinstimmung des gesuchten Keywords mit dem Suchergebnis erfüllt werden, um auf die Website aufmerksam zu machen. Dazu sollte der Snippet (die kurze Textvorschau in den Suchergebnissen unterhalb des Links) sowie der Inhalt der Seite mit dem Interesse des Nutzers übereinstimmen und inhaltlich relevant sein, damit dieser den Link anklickt und auch länger auf der Seite bleibt.

OnPage-Optimierung
Zu den wichtigsten Methoden der SEO zählen die OnPage- und die OffPage-Optimierung. Unter OnPage-Optimierung versteht man zunächst Maßnahmen zur technischen und inhaltlichen Optimierung der eigenen Seite. Zur technischen Optimierung – auch Technical SEO genannt –  gehört zum Beispiel die Verbesserung des Quellcodes und die Anpassung an mobile Endgeräte. Letzteres ist heutzutage besonders wichtig, denn Mobilgerätefreundlichkeit führt aufgrund der zunehmenden Suche über Smartphones und Tablets mittlerweile zu besseren Rankings. Weiterhin ist auch die Conversion-Rate-Optimierung (CRO) von großer Bedeutung. Darunter versteht man Maßnahmen, die den Anteil der Seitenbesucher steigern soll, die zu Kunden werden. Inhaltliche Optimierung hingegen umfasst beispielsweise die Integration relevanter Keywords auf der Website (in den Seitentitel, Bilder, und natürlich den Content). Dazu eignet sich auch eine Keyword-Analyse, um Suchbegriffe zu finden, die noch nicht optimal ranken. Nachdem diese optimiert wurden, sollten zudem Landing Pages für bestimmte Keywords festgelegt werden, die dann bei der entsprechenden Suche in den Ergebnissen erscheinen. Zuletzt sind auch Text und Metadaten wichtig für die Bewertung einer Website durch Suchmaschinen.

OffPage-Optimierung
Die OffPage-Optimierung sollte bestenfalls erst erfolgen, wenn die OnPage-Optimierung durchgeführt wurde. Sie lässt sich allerdings schwieriger beeinflussen, da sie sich mit der Popularität der Website gemessen an der Qualität und Anzahl externer Verlinkungen befasst. OffPage-Optimierung findet daher nicht auf der eigenen Website statt. Stattdessen geht es hier um die Generierung möglichst vieler Backlinks – also Links zur eigenen Seite durch andere Websites. Möglich ist dies zum Beispiel durch Selbsteintragung in Verzeichnissen, Foren, etc. oder durch direkte Verlinkung durch andere Websites. Eine hohe Anzahl an Backlinks führt generell zu besseren Rankings. Dabei muss jedoch auch die Qualität der Links beachtet werden. So sollte zum Beispiel ein thematischer Bezug zwischen beiden Websites bestehen, da Suchmaschinen diesen mittlerweile analysieren können. Praktiken wie der Linkkauf oder der Linktausch verstoßen gegen die Richtlinien vieler Suchmaschinen und sollten deshalb gemieden werden, um nicht aus deren Index genommen zu werden.

Überwachung der SEO-Maßnahmen
Wendet man die richtigen Methoden an, dann kann SEO die Reichweite der eigenen Website deutlich steigern. Dazu ist aber auch die Erfolgskontrolle der umgesetzten Maßnahmen nötig. Messen lässt sich der Effekt der Änderungen an Kennzahlen wie der Absprungrate, den Conversion Rates oder der Anzahl der Seitenbesuche. Dabei hilft zum Beispiel das Tool Google Analytics, mit dem sich Besucherzahlen analysieren und die eigenen Rankings überwachen lassen. Außerdem gibt es noch eine Anzahl an speziellen SEO-Analyse Tools, sowohl kostenfrei (z.B. OnPage.org) als auch kostenpflichtig (z.B. Searchmetrics). Da die Ergebnisse der SEO oft erst nach längerer Zeit feststellbar sind, bedarf es einer sorgfältigen Analyse, um herauszufinden, welche Methoden letztendlich effektiv waren. SEO ist also ein ständiger Optimierungsprozess, der für das Online-Marketing aber unabdingbar geworden ist. Denn nur wer online leicht gefunden wird, kann Nutzer auf Dauer auf sich aufmerksam machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.