Die Angst um das Ende von React bringt alte Bekannte zurück: Angular vs. Vue.js vs. Ember

Die Angst um das Ende von React bringt alte Bekannte zurück: Angular vs. Vue.js vs. Ember

Python, JavaScript, PHP, Java, C# – die Wahl der richten Programmiersprache und der passenden Frameworks stellt für Entwickler in manchen Augenblicken die Qual der Wahl dar. So gibt es für unterschiedliche Anforderungen und Schwerpunkte bestimmte Sprachen und Programme, die dafür am besten geeignet sind. Nichtsdestotrotz existieren einige Top-Acts, die die Liste anführen. So hat IT-Gigant IBM JavaScript zur besten Erlern-Programmiersprache 2017 gekürt.
Doch auch da ist die Auswahl für Frameworks riesig. Nachdem nun React für manche mehr oder weniger abgehakt werden kann – siehe dazu unseren letzten Blogbeitrag – wollen wir euch nun drei Alternativen dazu vorstellen. Diese lauten Angular, Vue.js und Ember.

Wer sind sie?

Alle drei Frameworks sind clientseitig, basieren auf dem MVVM (Model View ViewModel) Model, werden für das Erstellen von SPAs (Single Page Applications) verwendet und sind (mehr oder weniger) in JavaScript geschrieben. Angular wurde von Google entwickelt und gehört mit seiner Vorgängerversion AngularJS zu den am meisten verwendete JS Framework für SPAs. Angular 2 ist in Typescript geschrieben, das auf JavaScript, Java und C# basiert. Seit Ende März ist Version 4 auf dem Markt. Vue.js ist ein relativ junger Newcomer, der vorgibt, das Beste aus Angular und React herauszuholen. Ember wurde 2015 als das beste JavaScript Framework angepriesen und findet zum Beispiel bei Netflix, Yahoo und LinkedIn Verwendung.

Was können sie?

Bei allen drei Frameworks fällt durch das MVVM die Controller Einheit weg und es wird stattdessen eine Verbindung der Darstellungs- und Logikebene hergestellt. Interaktionen können so schneller und einfacher umgesetzt werden. Angular wird vor allem aufgrund der Einfachheit der Nutzung von den Entwicklern präferiert. Es kann somit mit WordPress‘ Konzept verglichen werden – sehr einfach zu verwenden, aber in der technischen Umsetzung nicht so extravagant. Bei Vue.js lag der Fokus darauf ein schnelles und schlankes Frontend Framework zu entwickeln. Ähnlich wie bei React wird hier eine virtuelle DOM Implementierung genutzt, die die Rendering Geschwindigkeit und den Speicherverbrauch laut Entwicklern um bis zu das Vierfache verbessert haben soll. Vue.js lässt ebenso dem Programmierer die Wahl zwischen Templates und JSX/Hyperscript. In Version 2 gibt es zusätzlich eine Redone-Rendering Schicht, die für eine bessere Performance sorgen soll. Ebenso ist das Framework mit der neuen Version auch (besser) auf die Entwicklung von mobilen Apps ausgerichtet. Ember folgt dem DRY Prinzip und ist nach dem Grundsatz data down, actions up aufgebaut. Das Framework nutzt Web Compoments, und will langfristig die Controller und Templates durch diese ersetzen.

Wie gut sind sie?

Angular stellt die beste Option für Unternehmensbasierte Apps und Programmierlandschaften mit hohen Lesbarkeits-Standards dar. Die bessere Wahl für die schnelle Entwicklung von betriebssystemübergreifenden Lösungsansätzen ist jedoch Vue.js. Das Framework punktet zudem durch eine einfache Handhabung. Ember wird demgegenüber vornehmlich für komplexe Webapplikationen und Websites mit vielen Features verwendet. So sind dynamische Apps und Websites bei Ember gut aufgehoben. Es ist das Framework, das einen, wenn man es verstanden hat, dazu befähigen kann, sehr produktiv zu sein. Jedoch heißt dies, dass die Lernkurve auch sehr hoch ist und es somit gleich zu Beginn viel zu lernen gibt.

Fazit

Alle drei Frameworks können zwar als Konkurrenten angesehen werden, jedoch besitzt keines davon einen signifikanten Vorteil gegenüber den anderen. Alle besitzen die gleiche Grundlage – sie sind ein JavaScript Framework. Das bedeutet im Endeffekt mehr Effizienz, Sicherheit und weniger Kosten als ohne Framework. Egal ob durch Angular, Vue.js oder Ember – Programmierarbeiten können zeitsparender und strukturierter umgesetzt werden und haben gleichzeitig bessere Sicherheitsbestimmungen. Zudem sind alle Frameworks Teil einer Open Source Software – und anders als React von Facebook – auch wirklich frei zugänglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.