Excel – Tabellenführer in jeder Hinsicht?

Excel – Tabellenführer in jeder Hinsicht?

Excel ist das Tool, um das man im Büroalltag nicht herumkommt. Eine Hass-Liebe für den einen, die Lieblingsbeschäftigung überhaupt für den anderen. Das Tabellenkalkulationsprogramm von Microsoft verfügt über unzählige Formate, Funktionen, Features und wirkt dadurch für Einsteiger und Ungeübte oftmals unübersichtlich und kompliziert. Nichtsdestotrotz ist Excel beliebt. Mehr als 80 Prozent der Mittelständler verwenden Excel für ihre Analysen und Reports. Es ist und bleibt somit die Nummer 1 der Business Intelligence Tools.

Summewenn, Zählenwenn, Ichverstehsnichtwenn

Excel besitzt mehr als 400 Funktionen für fast jeden Einsatzzweck. Sei es SUMME, WENN, SUMMEWENN, ZÄHLENWENN, SÄUBERN und GLÄTTEN oder SVERWEIS – mit diesen und mehr Funktionen lassen sich bestimmte Informationen in einer Tabelle suchen, bestimmte Bedingungen festlegen oder bestimmte Funktionen zu einem Text formulieren. Mit Excel können Kalenderwochen erstellt werden, Nettoarbeitstage errechnet werden, Urlaubs- und Krankheitsdaten verwalten werden. Excel ist ein Tool, das helfen kann, die Bewerberauswahl zu organisieren, Rabattcodes zuzuordnen oder ganz einfach Werte zu addieren.

Dennoch kommt die Hass-Liebe für besonders Ungeübte nicht von ungefähr. Excel ist in mancher Hinsicht schwer zu bedienen, vor allem bezüglich der Zugriffsrechte und Datenkommunikation treten oftmals Schwierigkeiten auf. So kommt es häufig vor, dass mehrere Mitarbeiter an einem Datensatz arbeiten, Änderungen aber nicht von jeder Seite korrekt gespeichert werden. Oder dass Mitarbeiter Zugriff zu einem Datensatz erhalten, den sie mit allen Daten so eigentlich nicht bekommen sollten. Alternative wäre, eine Echtzeit Nutzung von Excel zu vermeiden und Oldschool-mäßig die Tabelle alle paar Tage an den nächsten Kollegen weiterzuschicken. Was natürlich keine Lösung ist, da veraltete und verlorengegangene Informationen vorprogrammiert sind.

Individuelle Excel Lösungen ohne Excel

Aber alle Probleme rund um Excel stellen noch keinen Grund dar, dem Tabellenprofi gleich auf gesamter Linie abzuschwören. So gibt es verschiedene Tools und PlugIns, die die Arbeit mit Excel erleichtern sollen. So haben wir für euch in unserem Beitrag „Wie man die Effizienz von Excel auf die nächste Stufe hebt – mit diesen kleinen Helfern“ die wichtigsten PlugIns für Excel zusammengefasst. Ebenso ist es möglich, individuell über Programmierer eigene Zusätze für Excel anfertigen zu lassen. So hat das Team von we {code} it für eine große nationale Förderbank Excel-Erweiterungen erstellt, die es ermöglichen, dass verschiedene Mitarbeiter mit unterschiedlichen Zugangsrechten an der gleichen Datenmaske arbeiten können.

Seit Jahren wird Excel von verschiedenen Parteien tot geredet – und ist trotzdem noch (wortwörtlich) Tabellenführer. 1985 als Nachfolger des ersten Tabellenkalkulationsprogramms von Microsoft, Mulitplan, eingeführt, ist aktuell die 13. (für macOS) bzw. 15. (für Windows) Version im Einsatz. Excel bleibt im Rennen, trotz mancher Schwierigkeiten mit dem Programm. So finden sich, wenn man die Google Suche für Excel durchscrollt, zahlreiche Fragen, Tipps und Tricks, gar ganze VHS Kursangebote zum Thema Excel. Statt sich jedoch mit langen Umwegen zur Lösung des Problems rumzuschlagen, kann man sich auch professionell von Softwaredienstleister beraten lassen, die möglicherweise andere, schnellere und simplere Wege vorschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.