Internet of Things (IoT) – Aufstand der Maschinen?

Internet of Things (IoT) – Aufstand der Maschinen?

Nein, keine Sorge, ganz so schlimm sieht es doch nicht aus!

Heutzutage verschmelzen viele Dinge mit und in der digitalen Welt.
Das Internet of Things (IoT) (übersetzt: „Internet der Dinge“) verändert unsere Welt, eröffnet neue Chancen für Marketing und beeinflusst zunehmend die Unternehmensorganisation.

Der Begriff geht zurück auf Kevin Ashton, der erstmals 1999 „Internet of Things“ verwendet hat. Mit dem Begriff wird die zunehmende Vernetzung von physischen Objekten (things) mit einer virtuellen Repräsentation via. IP-Netz bezeichnet. Als die physische Essenz des Internet of Things können Milliarden von vernetzen Geräten angesehen werden. Das Ziel ist es, relevante Zustandsinformationen aus der realen Welt zu erfassen, zu verarbeiten und im Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Smart Devices und professionelle Tools liefern Unternehmen beständig neue Informationen über Zielgruppen, Konsumenten und potenzielle Märkte.

Die daraus entstehenden Daten werden in Echtzeit an Unternehmen übermittelt und durch professionell automatisierte Maschinen geprüft, gefiltert und gesteuert. Somit schafft das IoT eine modern vernetzte Welt, die Menschen mit Maschinen verbindet und täglich von Wachstum profitiert. Abgesehen von den zahlreichen Möglichkeiten des reinen digitalen Datenaustauschs, hat vor allem das neue Geschäftsmodell einen hohen Stellenwert. Unternehmen organisieren und reagieren anders als noch vor wenigen Jahren. Diese Veränderungen werden gerade noch in kleinen Schritten eingeleitet, hinterlassen aber weitreichende Auswirkungen.

Welche Vorteile bietet das Internet of Things?
Zum einen bietet das IoT mehr Komfort, Sicherheit und einfache Bedienung für Kunden, Privatpersonen und Partner. Solche Informationen können sowohl zur Verbesserung der Nutzbarkeit des Teilnehmers selbst ausgewertet, als auch zur Verbesserung der Situation des umgebenden Bereiches verwendet werden. Eine digitale Welt eröffnet viele Türen für neue Geschäftsmodelle und unentdeckte Einnahmequellen – Unternehmensprozesse können effizienter entwickelt und angepasst werden. In den darauffolgenden Schritten können Aufwandskosten durch modernisierte Prozesse reduziert werden und digitale Services als Teil des IoT die Parametrisierung von Geräten so erleichtern, dass sie auch dort geschieht, wo sie heute aus Kostengründen nicht stattfindet.

Neben den vielen Chancen bringen Veränderungen auch immer Herausforderungen mit sich:
Selbststeuernde Objekte benötigen nicht zwangsläufig Internet-ähnliche vernetzte Strukturen. Für die Übermittlung von Informationen ist jedoch die Einführung einer zugänglichen, sicheren und allgemeinen Netzwerkanbindung dringend erforderlich. Der Zugang zu neuen Datenquellen muss erst einmal beschafft und regelmäßig optimiert werden. Die neu gewonnene Information muss sorgfältig geprüft, auf die Zielgruppe um die neue Erkenntnisse erweitert und ins betriebseigene System implementiert werden. Um auf die akuten Kundenwünsche rechtzeitig reagieren zu können, muss das Marketing, Qualität- und Kundenmanagement in Echtzeit verbessert werden.

Die Grenzen zwischen realer und virtueller Welt vollständig aufzulösen, wird immer mehr zum Ziel des Internets.
So soll jeder Gegenstand als Teil des Internet of Things in der Lage sein, seine Information laufend im Internet zur Verfügung zu stellen und zu aktualisieren. IoT revolutioniert das gesamte Wirtschaftsleben genau so wie unser alltägliches Leben – Stichwort: Smart Home. Vom Smart Phone über Smart TV und dem Computer ist alles durch eine globale Infrastruktur der Informationsgesellschaft mit dem Internet und miteinander in Verbindung. Die immer kleineren eingebetteten Computer sollen Menschen im Alltag unterstützen, ohne abzulenken oder groß aufzufallen.

Unser we {code} it Team unterstützt Sie programmiertechnisch bei jedem Vorhaben.
Als junges Start-Up im Herzen Frankfurts sind wir nicht nur mittendrin im Digitalisierungsprozess, wir gehen sogar einen Schritt weiter. Während der letzten Jahre haben wir zahlreiche Partner bei diversen Optimierungsprozessen unterstützt und ihnen zu mehr Effizienz beigetragen. Wir helfen Ihnen vom digitalen Zeitalter zu profitieren.

Disziplin, IT-Beratung, Projekt- und Qualitätsmanagements, bedarfsgerechte Lösungen und 100% Motivation – das sind unsere Schlagwörter!

Chancen und Risiken des IT Outsourcings – worin liegen sie?

Chancen und Risiken des IT Outsourcings – worin liegen sie?

Viele Großunternehmen nutzen bereits das IT Outsourcing an externe Dienstleister, um Zeit, Arbeitskraft, Energie und vor allem Kosten einzusparen.

Dies kann von kleineren Wartungsarbeiten über Erweiterungen von Datenbanksystemen bis hin zu größeren Kooperations-Projekten reichen. Unter Outsourcing zählt ebenso das Outtasking, bei dem Teilaspekte eines Prozesses ausgelagert werden. Outtasking könnte ebenfalls ein guter Zwischenweg sein, wenn Unternehmen noch unsicher sind, den Weg des Auslagerns zu gehen.
Das Ziel ist so oder so, die eigentliche Arbeit der Unternehmen in ihrer Effizienz zu maximieren. Indem man Schwachstellen in Arbeitsprozessen erkennt und von IT Dienstleistern lösen lässt, haben Mitarbeiter den Kopf frei für die eigentliche Zielsetzung. Wenn die Expertise in bestimmten Bereichen liegt, sollte man seinen Arbeitsalltag sicherlich nicht von Aufgaben vereinnahmen lassen, die einen letztendlich unnötig aufhalten, aber nun mal gemacht werden müssen, um weiter voranzukommen. Meistens setzt hier die externen IT Dienstleister an, um Optimierungschancen zu analysieren, Automatisierungstools zu entwickeln oder andere kleinere Mängel zu eliminieren.

Diese Chancen werden vor allem im Banken- und Finanzsektor, in der Industrie und in der Telekommunikationsbranche genutzt. Somit ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr Unternehmen diese Unterstützung nutzen, um effizient arbeiten zu können.

Wo sind hierbei die Risiken?
Klar, Arbeit delegieren, um stressfreier voranzukommen, klingt erstmal nach der Ideallösung schlechthin. Outsourcen impliziert jedoch auch: Ich gebe meine Ressourcen an jemanden von außerhalb ab. Wichtige Daten und die damit einhergehende Verantwortung werden abgegeben. Datenskandale dürfen sich gerade Großunternehmen hierbei nicht erlauben. Auftraggeber wie Auftragnehmer haben sich bei einem Outsourcing-Vertrag unbedingt an § 9 BDSG zu halten. Unachtsame Handhabung von Daten ist in jedem Fall ein Risiko, das umgangen werden kann, wenn man sich die Zeit nimmt sich auf geschäftlicher Ebene besser kennen zu lernen und sich vertraglich umfassend absichert. In unserem Beitrag zur Datenschutz Grundverordnung haben wir bereits die geahndeten Konsequenzen erläutert.

Outsourcen – aber wohin?
Was als Ersparnis auf jeder Ebene gedacht ist, kann ganz schön nach hinten losgehen, wenn das Outsourcing falsch gewählt ist. Verantwortungsgefühl spielt natürlich eine essentielle Rolle – die richtige Kommunikation jedoch mindestens genauso. Geht die Kommunikationsqualität aufgrund von Verständnisfehlern verloren, sei es wegen der Sprache oder wegen Klarheit in den Ansprüchen und Umsetzungswegen, ist dies alles andere als zielführend. Was als Nutzenmaximierung gedacht war, kann sich schnell als Qualitätsverlust erweisen. Der Sinn der Automatisierung entfällt, wenn aufgrund von Kommunikationsproblemen mehrere Parteien daran arbeiten müssen, den delegierten Auftrag für alle verständlich zusammenzuführen. Auch Bug-Behebungen gestalten sich bei Partnern, die leichter zu erreichen sind, einfacher. Inländisches Outsourcing ist aus diesem Grund immer mehr im Kommen und erweist sich als größerer Nutzen, da vermeidbare Überarbeitungsschleifen besser vermieden werden können.

Outsourcen an Studenten – wie kann das funktionieren?
Da mindestens eine Teil-Auslagerung von Projekten und Prozessen stark benötigt wird, Kompetenz und Preiswertigkeit jedoch selten vorteilhaft zu vereinbaren sind, setzen wir an der Nachfrage-Angebot-Problematik an. Die professionellen Berater von we {code} it lernen das Unternehmen und die Optimierungschancen im Arbeitsprozess kennen. Im nächsten Schritt konzipieren wir eine Lösung für Sie. Das Entwickeln dieser Lösung übernehmen nun unsere kompetenten und umfassend geprüften Studenten und Studentinnen aus unserer we {code} it Community. Aufgrund des SCRUM-Prinzips, mit dem wir in regelmäßigen Abständen auf Seite des Auftraggebers und Coders vermitteln, kann unser Team von Projekt- und Qualitätsmanagern jeden Schritt überwachen und falls nötig optimieren. Das gesamte Projekt steht unter einer geregelter Qualitätssicherung, gleichzeitig kann durch unsere Arbeitsweise mit studentischen Codern das Outsourcing immernoch attraktiv bleiben, d.h. Qualitätsoptimierung sowie Kosteneinsparung erfüllen den Sinn und Zweck des Auslagerns. we {code} it arbeitet mit fundiertem Wissen und löst mit einem solchen Geschäftsmodell die Nachfrage des Outsourcens. Dabei wird die inländische Wirtschaft gefördert, indem Studenten professionell geschult werden, um qualifizierte IT Fachkräfte der Zukunft zu werden. Gleichzeitig kursiert der wirtschaftiche Austausch innerhalb des deutschen Marktes, was ihn wiederrum stärkt.

Dieses Konzept hat sich bewährt, denn während des letzten Jahres konnten wir KMUs, Startups und zunehmend Großkonzerne auf den Weg zur Digitalisierung und Optimierung ihrer Arbeitsprozesse begleiten und ihnen zu mehr Effizienz verhelfen, indem wir Prozesse automatisierten, Apps programmierten oder Webseiten moderner gestalteten. Umfassende IT Beratung gehörte zu jeder dieser Leistungen dazu. So können wir dafür sorgen, dass we {code} it ein verlässlicher Partner ist, der andere Unternehmen stark aufstellt.

 

CeBIT 2018: D!Conomy – D!Tec – D!Talk – D!Campus

CeBIT 2018: D!Conomy – D!Tec – D!Talk – D!Campus

Die alljährlich größte internationale IT Messe, die CeBIT, steht auch dieses Jahr wieder an: Vom 11. – 15. Juni 2018 finden sich Technik-Interessierte über Studenten, Kleinunternehmer bis hin zu bekannten Größen in der digitalisierten Welt auf dem Messegelände in Hannover ein. Geschäftsideen, Kontakte, Interessen sowie die neuesten wissenschaftlichen Fortschritte werden ausgetauscht und begutachtet. Ein Ereignis der besonderen Art, welches man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte.

Die Chancen sind unerschöpflich

Startups haben hier die Möglichkeit, sich auf Augenhöhe mit anderen, großen und etablierten Unternehmen zu begegnen sowie Investoren von sich überzeugen. Großunternehmen können hier die Chance nutzen, sich bei der Konkurrenz umzusehen, mögliche Kooperationen verhandeln oder sich einzig und allein darauf konzentrieren ihren digitalen Beitrag vorzustellen oder etwaige Änderungen im Geschäft zu erläutern. Multinationale Beziehungen können geschlossen werden oder man nutzt die Gunst der Stunde, um vom jeweils anderen dazuzulernen. Beiträge und Diskussionen können als große Inspirationsquelle dienen oder die ein oder andere festgefahrene Masche überdenken lassen.
Und zu guter Letzt sollte der Spaß an der Sache nicht unter den Scheffel gestellt werden: Die zahlreichen Tanz- und Weinabende tragen zur entspannten Atmosphäre und Heiterkeit nach einem langen Messetag bei.

Der Fortschritt der Digitalisierung auf einen Blick

Aus jeglicher Sicht stellt die CeBIT eine Bereicherung dar. Umso spannender wird es sein, einen Blick auf die Themen zu werfen, die vorgestellt werden. Wer Interesse an den letzten Blogbeiträgen rund um künstliche Intelligenz fand, kann sich auf der CeBIT auf ausführliche Präsentationen zum Thema KI freuen. Ziele und bereits erreichte Fortschritte aus allen Bereichen werden hier vorgestellt – medizinische Handlungsempfehlungen und Diagnosen, militärische Helfer zum Schutz von Soldaten bis hin zu Dronen im Logistikbereich und Pflegehelfer mit erhöhter emotionaler Sensibilität. Künstliche Intelligenz und neuartige Technologien durchziehen zunehmend den sozialen Lebensbereich. Sich dessen zu entziehen und die Entwicklungen auf diesen Gebieten zu ignorieren wäre rückschrittlich. Nichtsdestotrotz wird sich mit der Thematik auch aus ethischer Sicht auseinandergesetzt. Die Ängste, Risiken und moralisch negativen Konsequenzen werden auch von Politikern, Professoren und angesehenen Fachgrößen kommentiert und diskutiert. Man darf gespannt sein! Wir sind es auf jeden Fall.

Kommt uns besuchen

Auch we {code} it darf bei solch einem Event natürlich nicht fehlen. Da wir letztes Jahr nur positive Erfahrungen gemacht haben und zudem mit Hessen Trade & Invest den hessischen Raum mitrepräsentieren durften, werden wir auch dieses Jahr zeigen, wie wir uns weiterentwickelt haben und welche Visionen mit uns umgesetzt werden können. Mit einer Menge Überraschungen im Gepäck freuen wir uns auf jeden, der uns besuchen kommt.

Let’s influence the TechWorld!

Einblick in das we {code} it Leben – Part 3

Einblick in das we {code} it Leben – Part 3

Unsere Interview-Reihe geht in die Fortsetzung
Nachdem wir Einblicke in das Arbeitsleben einer studentischen Freelancerin, Christina, und unserer Werkstudentin im Projektmanagement, Sophia, gegeben haben, wollen wir heute abseits der Programmiererpfade gehen. Auch für andere Studiengänge ist eine Nebentätigkeit bei we {code} it interessant. Mit juristischem Hintergrund und als jüngster Unternehmer Deutschlands ist Sven Franzen unser Marketing und Sales Leiter, der ebenso die Position des Supervisors für Praktikanten und Werkstudenten im Bereich PR und Kommunikation einnimmt. Unser Bereich für Geistes- und Gesellschaftswissenschaftler umfasst vielfältige Aufgaben: Blogbeiträge schreiben, Pressemitteilungen verfassen, Leitung der Social Media Kanäle, Content und Marketingstrategie entwickeln sowie bei Messen und Events mitwirken.

Ein bunter Mix
Als junges Unternehmen steht man gerade am Anfang, es gibt viel Neues zu erschaffen, was viel offenen Spielraum für Gestaltung bietet. Daher kann man nicht nur viel lernen, sondern seine eigene persönliche Note mit reinbringen. Das ist bei Großunternehmen mit eingefahrenen Strukturen oftmals nicht gegeben, da die Positionen relativ festgesetzt sind und der Aufgabenbereich sich von den jeweils anderen streng abgrenzt. Natürlich hat man auch bei Startups das Vorbild “Großunternehmen” und fragt sich, wie die Größeren in der Wirtschaft das Eine oder Andere angehen. Doch die Innovation und die frischen Ansätze, der ständige Wechsel und das Auf und Ab sind der tägliche Arbeitsalltag, der das Arbeiten in einem Startup so spannend macht.

Dazu zählt auch der ausgewogene Mix aus den unterschiedlichen Leuten, die hier arbeiten.
So hatten wir Praktikanten aus der Germanistik, Anglistik, Soziologie, Kunstgeschichte, Publizistik, die sich in den verschiedensten Art und Weisen eingebracht und für sich Impulse mitgenommen haben. Diese Einflüsse zusammen mit den Programmierern ergeben das lebendige Zusammenarbeiten bei we {code} it. Jeder einzelne formt mit, wird gefördert und gefordert.

Nachgefragt
Eine unserer längsten Werkstudenten im Marketing und PR Bereich, Kristina, erzählt heute aus ihrer Sicht. Dazu haben wir, wie bei den anderen Interviews auch, einige Fragen vorbereitet.

Was machst du gerade bei we {code} it? Was ist dein Hintergrund?

Kristinas Antwort dazu:

Ich studiere gerade Soziologie und Germanistik im letzten Bachelorsemester. Vor einem Jahr fing ich an für we {code} it zu arbeiten. Ich habe mir schon vor längerer Zeit überlegt in Richtung Marketing und PR zu gehen, hatte aber neben dem Studium keine Gelegenheit für längere Praktika in die Richtung. Nachdem der größte Teil des Studiums geschafft war, beschloss ich meine Zukunft gezielter zu gestalten und fing erst mit einem Praktikum an. Ich stieß zu einem Zeitpunkt zu we {code} it, der von Anfängen, Zielsetzungen und viel Motivation geprägt war. Diese Energie reißt dich automatisch mit und die Möglichkeit etwas in einem Unternehmen von Anfang an mitzugestalten kriegt man nicht oft. Von Programmierung und Softwaredienstleistung hatte ich nicht allzu viel Ahnung; wusste nicht, ob ich dem überhaupt gewachsen war. Doch das einzige, was zählt, ist Motivation, Kreativität und der Wille, etwas voranzutreiben. Alles andere kommt von selbst und ich denke gerade Geistes- und Gesellschaftswissenschaftler sind in der Lage, neue Bereiche schnell für sich zu erschließen. Zudem bietet das junge Umfeld hier viel Unterstützung.

Was würdest du sagen, sind für dich die Herausforderungen für deinen weiteren beruflichen Werdegang?

Kristina: Eine meiner größten Herausforderungen war definitiv meine Position auf dem Arbeitsmarkt im Vergleich zu anderen. Das Problem ist, dass nicht viele denken, dass Geistes- oder Gesellschaftswissenschaftler in vielen Bereichen aufblühen können. Viele Unternehmen denken, ihnen fehle der Realitätsbezug, die richtigen Skills – und geben letztendlich kaum Chancen. Bei einem Startup ist das oftmals anders, da hier der Gründungsgedanke von Innovation geprägt ist und die Gründer sind selbst oftmals noch Mitte/Ende ihrer 20er. Da ist das Denken noch nicht so festgefahren und die Überzeugung, dass man gemeinsam was aufbauen kann, ist hier eher gegeben. Zudem habe ich durch meine Aufgabe als Kommunikationsmitarbeiterin Einblicke in viele Bereiche und Projekte erhalten. Man lernt unglaublich viel dazu, was die scheinbar „fehlende Erfahrung in anderen Gebieten“ wettmacht. Man geht auf Messen, erklärt möglichen Businesspartnern das Geschäftsmodell, entwirft Broschüren, schreibt Pressemitteilungen und ist in Kontakt mit Medienpartnern. Gleichzeitig überlegt man sich Konzepte für die eigene Marketingstrategie. Man ist mitten im Geschehen, betreibt Wirtschaft und lebt sich gleichzeitig kreativ aus. Jetzt soll mir noch einmal sagen Geistes- und Gesellschaftswissenschaftler arbeiten auf Gebieten fernab von der Realität und finden in der Wirtschaft keinen Platz? 🙂

Also würdest du sagen, we {code} it hat dir dabei geholfen, dich für die Zeit nach dem Abschluss sicherer aufzustellen?

Kristina: Natürlich ist ein Informatikstudium zum Beispiel mit ganz anderen beruflichen Perspektiven verbunden, doch das, was du aus deinem Studium rausholst und wo du es einzusetzen lernst, macht dich letztendlich aus. we {code} it hat mir meines Erachtens eine besondere Praxiserfahrung auf den Weg mitgegeben, die ich so nicht so einfach irgendwo anders erleben hätte können. Ich weiß jetzt, welche Möglichkeiten mir offen stehen und kann nur empfehlen, dass andere Unternehmen ebenfalls auf die Vielfältigkeit von Studienhintergründen setzen, statt auf bestimmte Abschlüsse fixiert zu sein. Das wichtigste was we {code} it mir auf den Weg gegeben hat, ist, Wille und Motivation für eine Vision zu zeigen. Das ist etwas, was man nicht durch einen Abschluss schwarz-weiß auf Papier nachweisen kann. So etwas musst du dir aneignen und unter Beweis stellen.

Also würdest du davon ausgehend sagen we {code} it ist ein Sprungbrett für Studierende?

Kristina: Dem würde ich auf jeden Fall zustimmen. Der Fokus von we {code} it liegt selbstverständlich in der Förderung von Informatik Studenten und einem intensiven Know-How von Programmierkenntnissen. Dennoch können hier Studierende jeglicher Studiengänge eine Menge mitnehmen, denn man wird einfach in alles eingebunden. Eine intensive Einarbeitung durch einen erfahrenen Marketeer ist ebenfalls gegeben, also werde ich die Zeit hier absolut nicht bereuen.