Travellers App – Bist du eher der Guide oder der Visitor?

Travellers App – Bist du eher der Guide oder der Visitor?

Wanderlust? „Sea“ more
Da wir uns sehr über Interesse für unsere bisherigen Projekte und unsere Arbeitsweise freuen, wollen wir diese Woche ein paar unserer Projekte thematisieren, um Beispiele zu geben, was mit uns möglich werden kann. In diesem Beitrag steht eine App im Fokus, die wir für einen Kunden umgesetzt haben. Wir schätzen Ideenreichtum und Unternehmergeist. Deshalb war es uns eine ganz besondere Freude mit dem Gründer der Travellers App zusammenzuarbeiten. Falls du noch nicht von der Travellers App gehört hast – keine Sorge, wir bringen dich auf den neuesten Stand des Must-Haves.

Rechts, geradeaus oder Café-Stop?
Die Travellers App ermöglicht es Menschen aus aller Welt, sofern sie die App besitzen, jeweils in der Visitor oder Guide Rolle zusammenzukommen. Stell dir vor du bist in einer Stadt und hast keine Lust dich stundenlang mit einer Stadtkarte auseinanderzusetzen, alle Artikel zu den Sehenswürdigkeiten durchzulesen, um dich dann letztendlich zu entscheiden welche die ist, für die du deine Zeit investieren möchtest. Vielleicht stellst du auch schnell fest, dass es nicht deinen Erwartungen entsprach und der kostenfreie Park einen Bezirk weiter viel eindrucksvoller war als eine kostenpflichtige Gartenanlage, die man angeblich „unbedingt besucht haben muss“. Genauso mit den verschiedenen Clubs der Stadt, die dir die Investition an Zeit, Geld und Energie gar nicht wert waren, weil du eigentlich einen bestimmten Musikgeschmack hast und den Club deiner Wahl durch das ganze Suchen und Ausprobieren gar nicht wirklich finden konntest. Und den Traumstrand, an den alle Einheimischen sogar von der anderen Seite der Insel anreisen, weil sie genau wissen, dass sie dort ihre Ruhe und Natur pur genießen können? Den könntest du auch finden, wenn du den richtigen Guide kennen lernst, der dich in die Insider Infos einweiht. Die App ermöglicht es dir das Beste aus deinem Urlaub rauszuholen und noch dazu neue Kontakte zu knüpfen.

Are you a true Homie?
Andersrum funktioniert es genauso: Bist du jemand, der die Stadt auswendig kennt, d.h. genau weiß, dass es beim Döner um die Ecke dasselbe zum halben Preis gibt oder man die besten Waffeln nicht unbedingt im Stadtzentrum neben den Hotels genießen kann? Mit der U-Bahn eine Straße weiter viel schneller wäre als die angegebene Buslinie im Internet? Und der schöne Markt donnerstags doch viel entspannter ist als samstags? Dann kannst du dich zurecht einen geeigneten Guide nennen. Dazu ist es relativ egal, wie lange du an dem Ort wohnst, solange du dich wirklich gut auskennst und Freude daran hast, deine wertvollen Tipps mit Fremden von Außerhalb zu teilen.

Wie es funktioniert
Ähnlich wie beim Tinder-Prinzip legst du dir ein Profil an – egal welche Rolle du einnehmen möchtest – und kannst dir die jeweils anderen Rollen in deinem Zielland oder deiner Zielstadt ansehen. Liked ihr euch gegenseitig, entsteht ein Match und ihr könnt euch zu eurer gemeinsamen Tour verabreden. Du kannst deinem Guide mitteilen, worauf du und deine Reisebegleitung Wert legt, wenn ihr eine neue Gegend kennenlernt. Auf freiwilliger Basis kannst du dann beim Treffen eine Spende nach deinem Ermessen für den Guide lassen – vielleicht entsteht ja ein nettes Abendessen und neue Freunde fürs Leben. So kannst du deine Reiselust optimal auskosten und dazu noch dein internationales Netzwerk ausweiten.

Die App ist am Wachsen und im stetigen Ausbau, neue Features und Optionen werden laufend erweitert. Momentan ist eine Anmeldung nur über Facebook möglich, dies bleibt jedoch keinesfalls so. Bleib am besten auf dem Laufenden, um die neuesten Updates zu erhalten und um bei allen Vorteilen der App als Erste/r mit dabei zu sein. Dem Entdeckergeist in dir werden alle Türen geöffnet. Wir persönlich freuen uns Teil daran zu haben, eine Plattform zu schaffen, die Menschen zusammenbringt und die Welt auf eine ganz individuelle Art und Weise erkunden lässt.

Falls du auch eine spannende Idee hast, ganz egal ob sie Menschen zusammenbringt oder nicht und in welchem Bereich dein Einfall floriert, dann komm gerne auf uns zu und wir setzen auch für dich dein Vorhaben um. IT Beratung und App Entwicklung sind eine unserer Spezialgebiete, auf denen das we {code} it Team mehrere Erfolge verbuchen konnte.

 

Apps – von der Technik-Tüftelei zum unentbehrlichen Begleiter

Apps – von der Technik-Tüftelei zum unentbehrlichen Begleiter

Vor knapp 10 Jahren wurden sie noch von vielen als unnötiger, modischer Schnickschnack abgetan, im heutigen (Business-)Alltag sind Apps jedoch nicht mehr wegzudenken. Damals waren Apps zumeist nur Tüfteleien von Entwicklern, heute gibt es Apps für alles. Wirklich alles. Seit der Einführung von Java ME, einer Programmiersprache für Mobiltelefone, ist es möglich Apps von verschiedenen Anbietern und übers Internet herunter zu laden – und das Spektrums der App erweiterte sich von Taschenrechnern, Kalendern und Mini Spielen auf Reiseplanungen, Eierkoch-Apps, Gesangstrainer, Tracking-Apps und und und.

Dein täglicher Begleiter

Im Juli 2008, als der App Store von Apple gelauncht wurde, standen dort 500 Apps zur Verfügung. In der ersten Woche gab es von diesen schon 10 Millionen Downloads. Tendenz steigend. Drei Jahre später wurden etwa eine halbe Millionen Apps zum Download angeboten. Im Jahr 2016 wurden mehr als 90 Milliarden App-Downloads verzeichnet. Doch um wirklich groß herauszukommen braucht es mehr als nur die mögliche Platzierung im App/Play Store. So gehören zu den meist genutzten Apps 2016 in Deutschland WhatsApp, Facebook, Messenger, Instagram – alle von Unternehmensriese Facebook. Nebst diesen finden sich alte Bekannte, wie etwa Amazon, YouTube, Google Chrome, Spotify und Skype unter den App-Lieblingen. In Deutschland waren letztes Jahr auch Pokémon GO, Snapchat, Loovo oder Clash of Clans unter den Top 50 der meist genutzten Apps. Twitter hingegen viel knapp raus.

Um den Nutzer wirklich langfristig zu binden, braucht eine App viel. Ein einfacher Einstieg, ein längerfristiges Beschäftigungsangebot sowie ein deutlich erkennbarer Nutzen sind nur einige der wichtigen Faktoren. So sind für den Erfolg einer App ebenso Schnelligkeit und ein einfach gehaltener Registrierungsprozess wichtig. Außerdem ist von Vorteil, wenn die App personalisiert ist und die Bezahlung in die App integriert ist. Zudem sollte der gesamte Benutzungsvorgang innerhalb der App gewährleistet werden. Denn zwischen verschiedenen Medien für eine einzige Aktion zu wechseln, ist heute nicht mehr gerne gesehen. Falls du genaueres zu den Schritten einer erfolgreichen App erfahren möchtest, kannst du das gerne in unserem Blogbeitrag „Welche Aspekte für den Erfolg einer App zu oft missachtet werden“ nachlesen.

Simplfy your life

Apps sind das Tool der Gegenwart – und Zukunft. Sie können auf alle technischen Bausteine des Endgerätes zugreifen – sei es Display, Touch, Kopfhörer, Mikro, Vibration, GPS, Internet, WLAN oder Kamera. Somit haben Apps entscheidende Vorteile gegenüber Websites. App ist aber nicht gleich App. So unterscheidet man zwischen Native, Hybrid und Mobile Apps. Native bedeutet, dass die App alle Inhalte bereits in sich trägt und somit keine mobile Datenverbindung benötigt und gleichzeitig auf das jeweilige Endgerätesystem optimiert ist. Hybrid-Apps sind Plattformübergreifend und auf mehreren Endgerätsystemen benutzbar. Mobile heißt einfach nur, dass die Inhalte der App ausschließlich aus dem Internet geladen werden.
Apps sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Auch für Unternehmen haben Apps viele Vorteile in Petto. Aufgrund der enormen Funktionsvielfalt und der weltweiten Verfügbarkeit stellen Apps eine gute Investition dar. Heutzutage basieren ganze Geschäftsmodelle einzig auf einer App. Snapchat, Instagram, Tinder – nur einige Beispiele, die zeigen, wie man nur mit einer App erfolgreich sein kann. Kommunikation, ständige Erreichbarkeit und Präsenz sind Faktoren, die diese Geschäftsmodelle so attraktiv machen.

Unser Team hilft gerne dabei, die optimale App auch für Sie zu entwickeln. Unsere kreativen Köpfe haben Spaß daran, Ideen umzusetzen und Ihnen beratend zur Seite zu stehen. Einfach mal melden! Die nächste Woche wird im Rahmen unserer Projekte stehen, die wir für unsere Kunden umgesetzt haben – darunter auch eine App, die ebenfalls das wichtigste Instrument des Geschäftsmodells ist. Wie das funktioniert und wie wir das als Software-Partner umgesetzt haben, stellen wir beim nächsten Mal genauer vor.

Welche Aspekte für den Erfolg einer App zu oft missachtet werden

Welche Aspekte für den Erfolg einer App zu oft missachtet werden

Im Durchschnitt verliert eine App nach dem ersten Tag 75% ihrer User.
Ziemlich deprimierend, wenn man mit Herzblut und Schweiß Monate in ein Projekt investiert hat, von dem man mehr als überzeugt ist und die User, für die man die App entwickelt hat, mir nichts dir nichts abspringen. Dass eine App im Durchschnitt nur einen Tag Zeit hat sich zu beweisen, ist normal. Der Mensch ist ein ungeduldiges Wesen und ist gewohnt daran im digitalen Zeitalter alles jetzt sofort zu bekommen. Funktionieren soll es und das gefälligst zackig. Bindet das Konzept dann nicht vom ersten Moment an, ist die Motivation, die App dauerhaft zu benutzen auch schon dahin. Deswegen sollte eine App mehrere Testphasen überstanden haben bis man diese der Öffentlichkeit präsentiert. Die Zeit sollte man sich nehmen. Je ungeduldiger die Zielgruppe, desto geduldiger müssen die Entwickler und Konzepter bei der Umsetzung der App sein.

Hält eine App den Nutzer beschäftigt, wird er immer wieder zu dieser zurückkehren.
Ist dies nicht kontinuierlich gegeben, wird der User immer seltener darauf zurückgreifen.
Die Apps mit der meisten Retention-Rate (zu Deutsch Rückkehr-Rate) sind Gaming Apps und Chat bzw. Messaging Apps. Das erklärt den Hype um Pokémon Go und Super Mario Run sowie Facebook, WhatsApp und Co., indem soziale Aspekte sowie Beschäftigungs- und Interaktionsfaktoren erfolgreich gegeben sind.

Nicht nur auf hohe Downloadraten sollte abgezielt werden.
Viele Entwickler und Konzepter lassen nach wie vor außer Acht, dass die Rückkehr- und Interaktionsraten Ziel der Sache ist. Downloadraten sind lediglich die Basis, von der aus man sich hocharbeitet. Die Rückkehrrate ist für den langfristigen Erfolg einer App ebenso essentiell und eine Klasse für sich, die im App-Marketing gemeistert werden muss. In den meisten Untersuchungen wird ein Zeitrahmen von 7 Tagen gesetzt, um die Rückkehrrate zu messen und einen Wochenzyklus darzustellen, der die durchschnittliche Interaktion des Users abzeichnet.
Essens- und Getränke Apps weisen laut einer Untersuchung des Unternehmens appboy deutlich niedrigere Retentionrates auf, steigen aber nach Tag 7 wieder, was darauf schließen lässt, dass sie zwar nicht so oft wie Social Media Apps genutzt werden, der Durchschnitts-User von Essens- und Getränkeapps aber wöchentlich oder in anderen regelmäßigen Zeitabständen darauf zugreift. Je nach App-Klasse sind die Retentionrates also unterschiedlich zu bewerten. Absteigende Retentionrates in der ersten Woche nach Installation bedeutet bei den Food & Beverage Apps also nicht unbedingt, dass diese nicht erfolgreich sind, da es hierbei eher um den langfristig regelmäßigen Gebrauch geht. Einmal die Woche wäre hierbei außerordentlich gut. Dass ein User sich jeden Tag etwas liefern lassen möchte, wäre utopisch und somit ist es logisch, dass man die Interaktion mit solchen App-Klassen nicht mit Messaging-Apps vergleichen sollte. Das Ziel der App sollte also vorab definiert werden und die Zahlen, die man rausbekommt realistisch interpretiert werden.

Die wichtigsten Aspekte für euch runtergebrochen

Der Nutzen – simpel und logisch. Wann fährt die nächste Bahn? Schnell die Deutsche Bahn App oder RMV App runtergeladen. Wo ist der nächste Rewe? Google Maps benutzt. Heute mal keine Lust auf Kochen. Wie wär’s mit einer Sushi Box? Schnell die nächste Liefer-App runtergeladen.

Die Interaktionsmöglichkeit –  Menschen sind Sozialwesen. Sie wollen reden und sich reden hören. Chats, Kommentarfunktionen oder Interaktionen mit künstlichen Intelligenzen (wie z.B. Erfolgsintelligenzen wie Siri oder Alexa) werden aus genau diesem Grund immer wiederkehrend benutzt.

Das Beschäftigungsangebot – hierbei ist die Kreativität und die richtige Interpretation dessen, was den Kunden glücklich macht, gefragt.

Sucht auch ihr eine umfassende IT-Beratung oder App-Programmierung, dann wendet euch gerne an unser Experten Team. we {code} it ist professionell aufgestellt, um jedes Anliegen effizient umzusetzen und euch bei euren Zielen zu unterstützen. Gemeinsam arbeiten wir daran, eure Idee bis hin zum perfekten Launch zu bringen.