The Changing World of Retail – Kaufen wir in Zukunft nur noch digital ein?

erstellt am: 03.05.2018 | von: Natalja Rotärmel | Kategorie(n): Blog, Zukunft

Während Verbraucher im Zeitalter des E-Commerce vermehrt bequem von zu Hause aus unendlich viele Angebote durchstöbern und virtuelle Supermärkte betreten können, befindet sich der stationäre Handel im Umbruch. Unschlagbare Preiseangebote, eine breite Auswahl, uneingeschränkte Verfügbarkeit – das alles können uns die Onlinehändler bieten. Datenbasierte Analysen versuchen schon lange Kontaktpunkte zu Kunden herzustellen. Sie übernehmen die Vorauswahl potentieller Angebote und finden durch methodisches Erfragen die Kundenbedürfnisse und Vorlieben heraus. Gezielt das passende, preiswerteste und zudem auch bestbewertete Gut zu erwerben, lässt sich fortan nun noch schneller und einfacher gestalten.

Wie wir in Zukunft einkaufen.

Werden wir eigentlich Verkaufstheken, wie wir sie heute kennen, zukünftig noch vorfinden? Entsprechende Visionen zum Thema „Handel im Umbruch“ gibt es genügend. Die Frage ist doch, wollen wir alles bequem von der Couch aus bestellen oder selbst die Oberflächen von Produkten ertasten, bevor wir sie tatsächlich erwerben? Das Internet macht dem stationären Handel Konkurrenz. Der ganze Kaufprozess dürfte online nur noch einige Minuten oder gar Sekunden dauern.

In Zukunft zahlen wir, ohne zu zahlen. Kassen werden irgendwann überflüssig sein.

Produkte, darunter auch Lebensmittel, im Internet kaufen? Sehr wohl, Online-Shops blühen regelrecht auf! Da ist es nur verständlich, dass sich Supermärkte sehr große Mühe geben, um für Verbraucher immer noch attraktiv zu erscheinen. Viele neue Erfindungen im stationären Ladengeschäft könnten uns in Zukunft erwarten: Supermärkte ohne Kassen oder digitale Assistenten.

Unser Einkaufserlebnis wird immer cleverer.

Im Supermarkt der Zukunft läuft man nur noch mit dem Smartphone oder Tablet herum. Man packt alle Produkte, die man einkaufen möchte in den Warenkorb und verlässt den Laden, ohne überhaupt an der Kasse zu stehen. Ein intelligentes Gerät, wie der moderne Einkaufswagen, würde zukünftig direkt die Ware scannen, die der Kunde mitnehmen möchte. Es erkennt, welches Produkt der Kunde in den Wagen legt und überträgt sofort einen Einkaufsbeleg auf das Smartphone. Allerdings: Die Produkte in seinen Einkaufswagen legen, muss man immer noch selbst.

Kassenloser Einkauf noch nicht greifbar.

Einige der Techniken werden schon heute ausprobiert. Trotz dessen kann die Markteinführung von Innovationen wie den digitalen Einkaufswagen oder kassenloses Einkaufen noch Jahrzehnte dauern. Das hat vor allem einen Grund: die neuen Techniken sind schlicht und einfach teilweise noch sehr teuer.

Ganzheitliches Shopping-Erlebnis

Die zunehmende digitale Vernetzung sollte vor allem von kleinen und mittelständischen Einzelhandelsunternehmen nicht als Gefahr sondern vielmehr als Herausforderung und neues, potenzielles Marktsegment betrachten werden.

Wir denken, dass der heutige stationäre Handel auch in Zukunft bestehen kann, solange er gewillt ist sich anzupassen und erneut zu reformieren. Wenn beide Einkaufsmärkte – online und offline – kollaborieren und voneinander lernen, profitieren beide Welten voneinander. Der Verbraucher kann ein ganzheitliches Shopping-Erlebnis geboten bekommen. Nur wer es versteht automatisierte Prozesse gezielt einzusetzen, kann einen gewinnbringenden Mehrwert für den Kunden schaffen.

Genau an dieser Stelle greifen wir als junges und zugleich innovatives IT-Startup ein. Wir unterstützen Unternehmen bestehende Geschäftsprozesse effizienter zu gestalten um sich so dem wandelnden Markt stetig anpassen und entsprechend auf die Umgebung reagieren zu können. Diese Herausforderung bedingt ein aufeinander abgestimmtes Produkt- und Qualitätsmanagement, das eine strukturelle Abbildung aller Vorgänge ermöglicht.

Kommentar schreiben