Progressive Web Apps – was, wie, wer, warum?

erstellt am: 16.01.2019 | von: Clara Meyer | Kategorie(n): Blog, We Code It, Zukunft

Was sind Progressive Web Apps (im Späteren auch als PWA bezeichnet) eigentlich überhaupt und wieso hört man auf einmal überall von ihnen? Damit beschäftigen wir uns heute und erklären, warum sie genau für deine Firma das Richtige sein könnten.

PWA, der Untergang aller Apps?

PWA sind im Einfachen Websites, die die Eigenschaften einer nativen App besitzen aber über Internetbrowser laufen. Genauer haben wir dies bereits in einem anderen Blogeintrag erklärt, den Sie am besten vorab lesen.

Das relativ neue Modell, bei dem aus Website und App ein Hybrid geschaffen wird, gewinnt aktuell immer stärker an Beliebtheit und wird vermehrt von Firmen eingesetzt. IT-Analysten von Gartner prognostizieren sogar, dass bis 2020 die Hälfte aller mobilen Apps durch PWA ersetzt werden. Ob sich diese Vorhersage bestätigen wird, gilt es noch zu beobachten.

Das Bedürfnis nach diesem Websitemodell rührt von einer gewissen App-Müdigkeit her – die Leute wollen nicht für jeden Anlass eine App herunterladen, die sie dann wahrscheinlich nur einmal nutzen werden und danach vergessen. PWA geben dem Nutzer die User-Experience einer nativen App aber nehmen ihm den Umweg über den App Store. Von großem Vorteil ist es, dass man diese Websites auf seinem Desktop oder Homescreen hinterlegen kann und über die im Hintergrund agierenden Skript Dateien, namens ‘Service Worker’, Inhalte cachen kann. Dadurch bekommt der Nutzer die gleiche Erfahrung wie bei einer App, ohne ihn durch die Speicherbelastung und den Download-Umweg einzuschränken.

Doch noch sind sie nicht ganz bei uns angekommen: es gibt beispielsweise keinen Ort, an dem man eine Sammlung aller verfügbaren Seiten dieser Art findet und auf sie zugreifen kann wie bei einem App Store. Zwar laufen sie mittlerweile über alle Browser (Safari und Opera sind kürzlich dazugekommen) aber zum Beispiel bei Safari werden Push-Notifications noch nicht erlaubt. Insgesamt ist PWA momentan der Zugriff auf Kontakte, Kalender und Telefonie-Funktionen verwehrt.

Was Google sich von ihnen erhofft

Immer mehr hört man Google und Microsoft „Progressive Web Apps!“ aus dem Walde schreien. Besonders Google fördert sie – natürlich, denn alles was über das Worldwide Web läuft, bringt ihnen etwas in Bezug auf Google Analytics und Werbung. Noch dazu hilft es ihnen, da ihre Chromebooks häufig in der Web-Entwicklung ignoriert werden und durch die PWA laufen die Seiten auf allen Plattformen automatisch.

Warum sie Programmierern das Leben erleichtern

Auch Coder freuen sich über die wachsende Beliebtheit der Progressive Web Apps. Sie sind nämlich deutlich zeitsparender in der Programmierung, wenn man sie mit nativen Apps vergleicht. Denn eine App muss erst zur Produktversion kompiliert, dann der Private Key erstellt und die App signiert werden und kann dann erst Live gehen. Bei den PWA hat man hingegen den Vorteil, dass nur die Web-App gebaut und dann auf den Server hochgeladen werden muss. Noch dazu spart man sich bei Letzterem die separate Programmierung für Android und iOS und es ist insgesamt weniger fehleranfällig.

Das Win-Win für dein Unternehmen

Mit PWA sparen Sie nicht nur einiges an Entwicklungs- und Erhaltungskosten, Statistiken belegen sogar, dass ihre Push-Notifications häufiger angeklickt werden, die Seiten interaktiver genutzt werden und dass die Konversionen steigen. Am besten eignen sich die Web-Apps wenn deine Dienstleistung größtenteils von Gelegenheitsnutzern verwendet wird. Dann greift der User aufgrund der angenehmen UX lieber auf ihr Angebot zurück, ohne eine schnell in Vergessenheit geratene App auf dem Gerät installieren zu müssen. Obwohl der Bekanntheitsgrad des Ganzen aktuell noch nicht explodiert ist und man nicht direkt umsteigen muss, lohnt es sich dennoch bereits, eine PWA für den Online-Auftritt deines Unternehmens in Erwägung zu ziehen.

Wir von we {code} it stehen dir gerne bei der Beratung zur Seite und helfen dir, deine Eigene PWA zu konzipieren und umzusetzen.

Hast du noch Fragen zu der Programmierung und den Vor- und Nachteilen von Progressive Web Apps? Melde dich gerne über unser Kontaktformular.

Kommentar schreiben

[…] wird es nicht mehr reichen, Apps für Handys zu programmieren. Denn wie in unserem letzten Blogbeitrag thematisiert, spekuliert man aktuell, ob Progressive Web Apps diese ablösen könnten. Aufgrund […]