Geschlechterverteilung in der IT – warum sich Frauen nicht trauen

erstellt am: 24.01.2019 | von: Clara Meyer | Kategorie(n): Blog, We Code It

In den 80er Jahren war der Programmierer-Job noch Frauensache. Damals waren 40 Prozent der ITler weiblich, heute sind es nur noch ernüchternde 15 Prozent. Mit den Fragen, woher diese Veränderung kommt und wie wir dieser entgegenwirken können, beschäftigen wir uns heute.

Der Wandel der Dinge

Damals, in den guten alten Tagen, denkt man sich, da war noch alles besser. Da wollten Frauen noch programmieren. Aber der Schein trügt: Programmieren war früher eine Fleißarbeit für Bürokräfte mit niedrigem Status. Dabei gab es nur ein paar wenige Ausnahmen, die Pionierinnen der Informatik. Dazu gehörte Grace Hopper, die den Compiler erfand und den Begriff ‘Bug’ prägte. Sie war überzeugt, dass Frauen für die IT geschaffen wurden. Sie sagte einst:

Man muss vorausplanen und alles so terminieren, dass es fertig ist, wenn man es braucht. Das geht nur mit Geduld und dem Blick für Details. Frauen sind Naturtalente im Programmieren.“

Dies waren zwar vielversprechende Anfänge für Frauen in der IT-Welt, doch mit fortschreitender Zeit ging die Tendenz wieder in die entgegengesetzte Richtung. Die stark wachsende Computerindustrie fokussierte sich in ihrer Werbung eher auf Männer als auf Frauen. Das führte unter anderem dazu, dass sich Frauen immer weniger mit der Thematik identifizieren konnten und andere Berufsfelder wählten.

Warum sich die Frauen nicht trauen

Mittlerweile ist es soweit gekommen, dass nur noch 15 % der Informatik-Studenten in Deutschland weiblich sind. Es sind Vorurteile verbreitet, dass alle, die dieses Fach studieren, ausgesprochene Nerds sind und diese auch nur männlich sein können. Ein Job, in dem ein Geschlecht deutlich dominanter vertreten ist, entmutigt die Andersgeschlechtlichen, den Beruf auch zu ergreifen. Dies gilt nicht nur, wenn hauptsächlich Männer in einem Bereich arbeiten, sondern auch umgekehrt.

Doch welche Ängste haben Frauen davor, auch mal wieder die Zehenspitzen in den riesigen, aufregenden Pool der IT zu stecken? Viele haben Angst, dass das Berufsbild nur daraus bestehen würde, in dunklen Räumen zu sitzen und stundenlang zu programmieren, ohne realen Kontakt in die Außenwelt zu haben. Doch diese Vorstellung entspricht nicht der Realität, denn zum Beruf eines Programmierers gehört so viel mehr: man organisiert Projekte, präsentiert seine Ergebnisse, ist im intensiven Kontakt mit Kunden und testet allerlei Lösungen. Noch dazu gibt es einige Jobs in der IT, bei denen man keine Sekunde seines Arbeitstages programmieren muss. Auch wenn man nicht von Kindesbeinen ständig am Computer getüftelt hat, kann man gut in das Studium einsteigen. Alles, was man mitbringen muss, sind gute Mathe- und Englischkenntnisse und eine Menge Fleiß, logischen Verstand und Kreativität. Den Rest lernt man dort.

Wie man sie wieder in die IT bekommt

Mittlerweile werden in immer mehr IT-Unternehmen Frauenquoten eingeführt. Doch wo es einfach keine Frauen gibt, da kann man auch keine einstellen. Daher muss der Fehler in der Wurzel bekämpft werden.

Mädchen müssen schon in der Schule in naturwissenschaftlichen Fächern gefördert werden und lernen, dass sie solche Themen nicht schlechter beherrschen, weil sie weiblich sind. Denn Intelligenz, Kreativität und Innovationskraft sind keine Eigenschaften, die vom Geschlecht abhängig sind. Es müssen Einblicke in die IT gewährleistet und Vorbilder geschaffen werden. Diverse Zusammenschließungen aus Frauen setzen damit bereits an: Gruppen, wie die Geekettes, Haecksen und Webgrrls, organisieren gemeinsam Workshops und Wettbewerbe, an denen alle Menschen weiblichen Geschlechts teilnehmen können.

In Ländern wie Tansania und Peru, wo die IT-Szene noch nicht sonderlich ausgereift ist, will man es nun von Anfang an richtig angehen. Dort wird sich bemüht, die IT weiblich zu machen, durch Förderprogramme und Kurse für Mädchen in Schulen. So soll es gar nicht erst zu einem Frauenmangel, wie es ihn in Deutschland gibt, kommen.

Obwohl in den letzten 5 Jahren eine steigende Tendenz bezüglich des Frauen-Anteils zu beobachten war, passiert dies sehr langsam. Eine der fortschrittlichsten Branchen, die es gibt, ist in Bezug auf Gender-Diversity eine derjenigen, die am weitesten zurückliegt. Auch die Geschäftsführerin von Facebook, Sheryl Sandberg sagte dazu:

„Ein Land kann sein Potenzial nur voll entfalten, wenn Frauen ihr Potenzial voll entfalten.“

Auch wir von we {code} it hoffen, dass sich dies in näherer Zukunft ändert. Schon fast vierzig Coderinnen sind Teil unserer Community und wir freuen uns über jeden weiteren weiblichen Zuwachs . Wir bieten dir zu dem recht theoretischen Informatik-Studium die praktische Anwendung und bereiten Dich damit auf die vielfältige Berufswelt der IT vor. Falls du daran Interesse hast, kannst du auf unserer Karriere-Seite Teil der Community werden.

Kommentar schreiben