Neue Programmiersprachen – welche lohnt es sich zu lernen?

erstellt am: 29.01.2019 | von: Clara Meyer | Kategorie(n): Blog, News, We Code It

In der sich ständig ändernden Welt der IT werden auch immer wieder neue Programmiersprachen veröffentlicht – die Auswahl ist riesig. Dir fällt es schwer, herauszufinden bei welchen es Sinn macht, sie zu lernen? Deswegen stellen wir dir die am stärksten wachsenden einmal vor.

Was haben die beliebtesten Programmiersprachen Deutschlands gemeinsam?

Je mehr man die neuen Sprachen unter die Lupe nimmt, desto stärker fällt auf: es sind Trends zu beobachten. Entwickler haben keine Lust mehr auf Null-Pointer-Exceptions. Programmiersprachen wie Kotlin, Swift und TypeScript sind alle statisch typisiert und legen ihren Fokus auf Typsicherheit. Im Gegensatz zu der dynamischen Typisierung wird bei der statischen der Datentyp bereits bei der Kompilierung festgelegt. So werden Fehler wie Null-Pointer-Exceptions früher erkannt. Obwohl jedes Projekt ausgiebig getestet werden muss, spart man sich damit einige Zeit.

Die alten Sprachen werden zwar noch regelmäßig aktualisiert, aber die Computerwelt hat sich zu sehr gewandelt, als dass sie noch zeitgemäß sein könnten. Es gibt neue Technologien, Möglichkeiten und Anforderungen, an die sich die Sprachen anpassen müssen. Das bedeutet jedoch nicht, dass die ‘Oldies’ wie C++ und Java heute wertlos sind. Sie werden nämlich weiterhin am meisten verwendet. Selbst angehende Entwickler benutzen noch die selben Technologien wie diejenigen, die seit Jahren berufstätig sind.

Neue Programmiersprachen wollen nicht die alten ersetzen, sie arbeiten vielmehr mit ihnen zusammen und versuchen, sie leichter anwendbar zu machen. Ohne eine Interoperabilität mit den Klassikern des 20. Jahrhunderts zu haben, könnte kaum eine neue Sprache Fuß fassen. Beispielsweise TypeScript würde sich einen großen Nachteil verschaffen, wenn man mit ihr nicht auf die ganzen JavaScript-Frameworks und -Libraries zurückgreifen könnte.

Rust

Bis jetzt waren Sprachen wie C und C++ in der Entwicklung von Betriebssystemen und leistungskritischen Anwendungen die Führer. Als neuer Konkurrent kommt jetzt Rust ins Spiel und hat, dadurch, dass es die beliebteste Programmiersprache 2018 ist, auch gute Chancen, um bald vorne mit dabei zu sein. In 2009 begann ein Angestellter von Mozilla sie zu entwickeln. Er wurde später von dem Unternehmen unterstützt und veröffentlichte sie vor circa vier Jahren.

Rust wird zum Maschinencode kompiliert und ermöglicht dadurch den direkten Zugriff auf die Hardware. Gleichzeitig wird aber auch darauf geachtet, dass, wie in Java und C#, Speicherzugriffe nicht zu Sicherheitslücken führen. So füllt sie den Zwischenraum zwischen niederen und höheren Programmiersprachen. Rust eignet sich gut, um parallele und nebenläufige Anwendungen zu entwickeln, da hier ebenfalls keine der oben erwähnten Null-Pointer-Exceptions aufkommen können. Die Ausführungsgeschwindigkeit entspricht der von Softwares, die mit C und C++ programmiert wurden.

Kotlin

Kotlin, die 2016 veröffentlichte Sprache, die die zweitbeliebteste des letzten Jahres war, ist zwar noch recht jung, hat aber viele moderne und vielversprechende Features zu bieten. Ursprünglich wurde sie für die Java Virtual Machine (JVM) entwickelt. Dadurch können die Programme, die in Kotlin geschrieben sind, in Bytecode übersetzt werden, der dann von der JVM gelesen werden kann. Die Sprache kann also ohne Probleme Java-Klassen aufrufen und umgekehrt, sodass man, bereits in Java geschriebene Programme, nach und nach in Kotlin umschreiben kann.

Mittlerweile gilt sie auch als offizielle Android-Sprache. Aktuell ist noch dazu die Ergänzung Kotlin/Native in der Entwicklung, mit der sie dann auch für MacOS, iOS und Windows verwendet werden kann. Die neue Programmiersprache hat eine schlaue Syntax für Lambda Ausdrücke – so wird ein deutlich kürzerer Code als bei Java ermöglicht.

Swift

Der Nachfolger von Objective-C kam 2015 raus und nennt sich Swift. Die Sprache wird hauptsächlich für Apples Betriebssysteme iOS und OS X verwendet und überzeugt durch eine sehr übersichtliche Syntax. Dadurch ist sie auch attraktiv für Anfänger und sogar technisch interessierte Kinder. Apple bemüht sich sehr darum, dass jedem ermöglicht wird, mit der iPad-App ‘Swift Playgrounds’ selbst programmieren zu lernen. Die Entwicklungssprache ist Open Source, was es interessant für viele Developer macht, sich am Fortschritt und den Veränderungen zu beteiligen. Eine Portierung auf den Raspberry Pi hat so schon funktioniert. Die Performance von Swift ist erwiesenermaßen besser als die von Objective-C.

Was Swift noch nicht liefern kann, ist eine Binärschnittstellen-Stabilität mit früheren Versionen der Computersprache. Will man nämlich eine, mit einer älteren Version erstellte App, mit der neusten Version der Sprache weiter programmieren, muss man das Ganze nochmal von vorne anfangen. Das soll sich mit dem Release von Swift 5 ändern.

Fazit

Obwohl die Oldies noch immer die am häufigsten verwendeten Programmiersprachen sind, machen die Neuen ihnen langsam Druck. Die Sprachen wachsen mit hoher Geschwindigkeit, beispielsweise Kotlin hat im vergangenen Jahr seine Nutzerzahl fast verdreifachen können. Die Klassiker des 20. Jahrhunderts sind von der IT-Welt noch nicht wegzudenken und dürfen nicht außer Acht gelassen werden. Wer aber experimentierfreudig ist oder sich eine anwenderfreundlichere Programmierung wünscht, sollte definitiv mal die oben vorgestellten Sprachen genauer unter die Lupe nehmen.

Side-Note: Es kann aber auch sinnvoll sein, ganz veraltete Programmiersprachen zu lernen: einige Firmen verwenden noch so alte Programme, dass es nur wenige Entwickler gibt, die dessen Sprachen überhaupt noch beherrschen. Die NASA sucht beispielsweise aktuell Developer, die Sprachen wie Fortran und Assembler aus den 1970er Jahren beherrschen. Dies ist zwar eine mühsame Tätigkeit, aber so ist man für den Arbeitgeber natürlich unentbehrlich.

Du bist auch interessiert daran, dich in der </CODING>-Welt auszutoben und dein theoretisches Wissen in der Praxis anzuwenden? Wir sind stets auf der Suche nach talentierten und motivierten Softwareentwicklern, die unsere Community bereichern. Ihr könnt Teil davon werden, Ideen von Startups und KMU zu verwirklichen und bestehende Prozesse effizienter zu gestalten. Dabei profitiert Ihr von fachlichem Austausch und der Möglichkeit eines flexiblen Nebenverdiensts mit breitem Erfahrungsspektrum.

Kommentar schreiben