Die Kunst, Website-Nutzern das zu geben, wonach sie suchen

erstellt am: 21.03.2019 | von: Clara Meyer | Kategorie(n): Blog, Tutorials, We Code It

Wenn man eine bestimmte Frage zu einem Unternehmen hat, führt der erste Weg auf dessen Website. Wenn man dort jedoch statt einer Antwort nur riesige Textblöcke findet, die unübersichtlich gestaltet sind, schreckt das den Nutzer oft ab.

Der klassische Ansatz wird modernen Ansprüchen nicht mehr gerecht

Eine Website, die dem Nutzer eine große Menge an Daten und Informationen vermitteln will, wurde seit jeher in Baumstrukturen aufgebaut. Je größer und vielfältiger die Thematik ist, desto eher neigen Unternehmen dazu, diese Struktur immer breiter und verzweigter aufzubauen. Soweit, bis sich der Nutzer in diesem Gestrüpp aus Abzweigungen komplett verliert.

So wird auf einer Webseite die Navigation zum Inhaltsverzeichnis und die Seite an sich zum Sachbuch. Das macht sie für den User unverständlich und erschwert ihm die Nutzung. Die Folge: der Besucher findet erst nach längerer Suche eine Antwort auf seine Frage, wegen welcher er die Seite aufgesucht hat. Die riesigen Texte auf unzähligen Seiten sorgen für eine unangenehme Erfahrung, die meist zeitaufwendig ist.

Sobald der Nutzer realisiert, dass die Website nicht seinen Zeit-Ansprüchen entspricht, neigt dieser schnell dazu, sie zu verlassen. Viele versuchen dies daher zu umgehen und Platz zu sparen, indem sie auf Seiten verweisen, auf denen ihre Inhalte ausführlicher und detaillierter dargestellt werden. Mit dieser Methode bleiben die Fragen des Nutzers aber meist dennoch offen.

Durch diese Fehler werden Unternehmen auf ihrer Seite nicht nur den Bedürfnissen ihrer User nicht gerecht, sie erfüllen so auch nicht ihre Business-Ziele. Man muss anfangen, Webseiten als Tools zu verwenden, die sich an die Situation und Motivation des Nutzers anpassen.

Der Progressive Content Approach

In dem Progressive Content Approach werden die Inhalte dem Nutzer entsprechend seiner Situation und seines Verhaltens angezeigt. Das bedeutet: wenn sich diese ändern, passen sich im Idealfall auch die Content-Bausteine daran an. Man sollte in der Navigation bei anfänglicher Benutzung also nur wenige Ebenen anbieten und die Seiten deutlich effizienter und textärmer gestalten, um den User nicht zu überwältigen. Dafür braucht man stark komprimierte Inhalte, die ein schnelles Verständnis ermöglichen und besser als mit der üblichen Baumstruktur aufzeigen, welche tieferen Informationen sich noch auf der Seite verbergen. So bleibt der Nutzer auf der gleichen Seite, aber erhält, auf übersichtliche Art und Weise, alle Informationen die er benötigt.

Entwickler und Designer müssen außerdem anfangen, die Rolle des Nutzers einzunehmen und von seiner Perspektive aus zu programmieren, um voll zu verstehen, wie die Seite richtig aufgebaut werden muss. Um dies zu machen gibt es zwei Methoden: User Stories und „Jobs to be done“.

Bei den User Stories erstellt man Personas, die einen fiktiven Charakter aus einer realen Zielgruppe darstellen. Für diese definiert man bestimmte Aufgaben, mit denen sie die Website nutzen. Für die Probleme, die man währenddessen bemerkt, werden dann Lösungen formuliert und umgesetzt.

Die Methode „Jobs to be done“ beschäftigt sich mit den Situationen, Motivationen und den damit verbundenen Erwartungen die der User an eine Webpage hat. Mit diesen Job-Stories kann man definieren in welchen Situationen Nutzer welche Antworten suchen. Die Methode ist im Sinne der Kundenzentrierung ein sehr empathischer Ansatz.

In der Informationsarchitektur müssen wieder alle Inhalte betrachtet werden. Diese müssen in Content-Bausteine eingefügt werden, sodass die Architektur nicht mehr als erweiterte Sitemap missbraucht wird, sondern Informationen klar strukturiert überliefert werden können.

Die Aufmerksamkeitsspanne der Nutzer wird immer kleiner und deine Website muss sich dieser anpassen. We {code} it, das junge IT-Unternehmen aus Frankfurt, hilft dir gerne dabei. Mit Hilfe unserer studentischen Coder-Community setzen wir deine digitalem Projekte in-house um. Wir bieten individuelle Software, Webseiten und Webapplikationen, Mobile- und Desktop-Apps, Datenbanksysteme sowie Microsoft-Office Makros und Addins an.

Kommentar schreiben