Sie sagen es, wir coden es!

Das Ende der Cebit – wo trifft sich die IT-Szene jetzt?

Die Cebit, einst die größte Technologie-Messe auf der Welt, verkündete letztes Jahr, dass ihre Ära nun endet. Für einige war dies ein Schock, andere haben es bereits erwartet. Mit ihrem Ende stellt sich aber auch die Frage: Welche anderen relevanten Messen gibt es, die interessant für IT-Begeisterte und -Unternehmen sein könnten?

Cebit – der Aufstieg und der Untergang

Die IT-Messe ‘Centrum für Büroautomation, Informationstechnologie und Telekommunikation’, kurz Cebit, fand von 1986 bis 2018 statt und war einst die größte ihrer Art. Letztes Jahr wurde diese nur noch von einem Achtel der Besucher, die sie zu Hochzeiten hatte, besucht und im November dann endgültig abgesagt, weil sich nicht genügend Unternehmen angemeldet hatten.

Ihre beste Zeit hatte die Cebit schon lange hinter sich. Einst war sie eine visionäre Zukunftsmesse, zu der bis zu 800.000 Menschen kamen. Dort wurden innovative Gadgets gekauft, Werbegeschenke gesammelt und IT-Größen wie Bill Gates oder Steve Balmer auf der Bühne angehimmelt. Vom Spiegel wurde sie einst als ‘Leitmesse für technologische Trends’ bezeichnet. Das Konzept war so erfolgreich, dass es sogar nach Asien, Australien und in die USA expandiert ist.

Doch zwei Jahre nach der Jahrtausendwende hatte die Messe ihren Höhepunkt erreicht und die Besucher- und Aussteller-Zahlen begannen langsam, aber sicher zu sinken. Unternehmen begannen, ihre Neuheiten auf eigenen Veranstaltungen vorzustellen, wie die iPod-Inszenierung von Apple in 2001. Auch die fortschreitende Digitalisierung, die eigentlich ein Fokus der Messe war, hatte mit ihrem Untergang zu tun. Da immer mehr Branchen, die eigentlich nichts mit IT-Themen zu tun hatten, begannen, sich auf den digitalen Wandel zu fokussieren, findet man mittlerweile auf nahezu jeder Messe einen Bezug dazu. Außerdem wurde es immer leichter, Zugriff auf Informationen über neuste Technologien zu bekommen und mit der Erfindung des Smartphones hatte man sie dann gleich in der Hosentasche. Warum sollte man dann also noch auf eine Messe irgendwo im Norden Deutschlands gehen?

Letztes Jahr kamen dann nur noch 2800 Aussteller (darunter auch wir), die ihre Innovationen vorstellen wollten. Man sagte zwar, dass die vielen freien Flächen auf dem Gelände von den Ausstellern gewünscht gewesen wären, später wurden sie dann aber zum Symbol für den Untergang der Cebit. In 2017 hatte die Messe noch versucht, sich neu zu erfinden. Sie sollte zu einem ‘Businessfestival’ werden, bei dem Partys und Live-Auftritte am Abend stattfanden. So wollten sie auch jüngere Leute ansprechen. Doch dafür war es schon zu spät: Das Event war für viele nur noch eine Pflichtveranstaltung. Außerdem gab es viele Konkurrenzmessen wie die Comdex, die CES oder den Mobile World Congress Barcelona, die einfach mehr Interesse weckten. Schlussendlich fürchtete die Deutsche Messe AG, der die Cebit gehört, dass, bei dessen Weiterführung, immense Verluste auf sie zukommen würden und zog die Notbremse.

Neue Hotspots für die IT-Szene

Auch ohne die deutsche Cebit erwarten Interessenten und Aussteller 2019 spannende Messen, sogar von der Cebit selbst. Ihre ausländischen Expansionen werden weitergeführt und Überbleibsel ihrer industrienahen Digitalthemen auf die Messe Hannover übertragen. Die Re:publica wird wohl kein Ersatz für die Cebit sein können, aber stellt definitiv einen interessanten Pol dar, um die digitale Agenda aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft erlebbar zu machen. Diese Messe hat ein jüngeres Publikum, zieht viele Frauen an und hat dadurch großes Zukunftspotential. Weitere deutsche Ausstellungen, die bereits 6-stellige Besucherzahlen erzielen sind die IFA Berlin, die seit 1924 besteht und die IAMB (Integrated Automation, Motion and Drives) der Messe Hannover, welche sich mit Automatisierung, industrieller IT sowie Antriebs- und Fluidtechniken auseinandersetzt.

Für uns von we {code} it war es eine große Freude die letzten zwei Jahre als Vertreter der hessischen Wirtschaft in Hannover mit dabei zu sein. Aber auch wir haben gemerkt, dass von Giganten wie Google, Microsoft und 2018 auch Telekom jede Spur fehlte und es viele freie Flächen gab. Dennoch war es eine spannende Möglichkeit für uns, neue Kunden sowie auch Mitarbeiter kennenzulernen und die technischen Innovationen zu bestaunen.

In 2019 hoffen wir auf viele weitere solcher aufregenden Begegnungen, wenn auch nicht mehr auf der Cebit.

Ein Rückblick auf 2018 – was uns und die Welt bewegte

Wieder ist ein neues Jahr angebrochen und es ist an der Zeit, das Vergangene zu reflektieren und zu verarbeiten. Für die IT und auch für uns war 2018 ein ereignisreiches Jahr, das viel Entwicklung mit sich brachte. Heute thematisieren wir die Dinge, die uns im vergangenen Jahr beschäftigt und bewegt haben.

 

Die dringende Notwendigkeit der Data Security

Ein wichtiges Thema, das in 2018 viel mediale Aufmerksamkeit erhalten hat, ist die Sicherheit unserer Daten. Ein Einschnitt, den jeder der eine Webseite besitzt, gespürt haben muss, war die Einführung der DSGVO im Mai letzten Jahres. Für Webseitenbesitzer stellte dies eine Menge Arbeit dar, doch für viele User war es eine Erleichterung der Angst um ihre Privatsphäre.

Auch Politiker hatten mit der Sicherheit ihrer persönlichen Daten zu kämpfen. Ende des Jahres wurden massenhaft private Informationen über Prominente und Politiker veröffentlicht. Diese Daten publizierte ein 20-jähriger auf Twitter, nachdem er sich Zugang zu den Social Media Accounts der Betroffenen verschafft hatte. Dieser Vorfall ist eine gute Erinnerung daran, dass wir nicht zu leichtfertig mit unseren Passwörtern und persönlichen Daten im Internet umgehen dürfen, denn so etwas könnte jeden betreffen.

Künstliche Intelligenz als Teil unseres Lebens

Künstliche Intelligenz war im vergangenen Jahr eines der meist diskutierten Themen und kann daher hier nicht außer Acht gelassen werden. Sie wurde im vergangenen Jahr so sehr gefördert, dass wir sie mittlerweile und bald immer verstärkter in allen Abteilungen des Lebens vorfinden werden. KI wird mehr und mehr in Anwendungsbereiche der Medizin, Politik, Technik und in unseren Alltag eingeführt.

Noch vertrauen wir den KI’s nicht ganz und lassen uns beispielsweise nicht von ihnen in Autos umhertransportieren. Dafür kaufen wir aber Gemälde von ihnen (das Erste wurde für 432.000$ verkauft), leben mit KI-Anwendungen wie Alexa unter einem Dach und lassen sie sogar unsere Krankheiten wie Krebs oder Alzheimer diagnostizieren.

Die IT im Aufschwung

Nicht nur diese Erfolge konnte die IT in 2018 für sich verstreichen: der Bereich gewann dieses Jahr extrem an Beliebtheit und mit der sich immer weiter verbreitenden Digitalisierung wächst auch das Berufsangebot stetig. Leider gibt es aber nicht genügend ausgebildete und erfahrene IT-Kräfte, die diesem Arbeitsmarkt entsprechen. Derzeit sind laut einer Studie ca. 63% aller Unternehmen verzweifelt auf der Suche nach Anwendungsentwicklern, die Ihnen bei der Digitalisierung Ihrer Firma unter die Arme greifen.

Das Jahr 2018 für uns

Auch wir bei we {code} it haben im vergangenen Jahr einen starken Anstieg in Beliebtheit der IT gespürt. Unsere Community beinhaltet mittlerweile mehr als 230 Studenten. Egal ob Websitegestaltung, Datenbanksysteme, Mobile Apps, oder Office AddIns, wir arbeiten stets daran, unsere Kunden in ihren Projekten und Vorstellungen im Zusammenhang mit Digitalisierung zu unterstützen.

Ein Highlight des Jahres war für uns die CeBIT in Hannover. Neben den spannenden Neuheiten und Innovationen, die auf dieser Messe zur Schau gestellt wurden, war es auch eine bereichernde Erfahrung für uns dort zu networken und viele interessanten Menschen zu treffen.

Ein weiterer Tag der uns gerne in Erinnerung bleibt war der Hackathon den wir mit unseren Freunden vom TechQuartier veranstaltet haben. Gemeinsam haben wir das erste Event seiner Art in der Region dargeboten und dabei verschiedenste Programmierer, Unternehmer, UX-Experten und Data-Fanatiker für 24 Stunden zusammengebracht, um spannende Challenges zu lösen.

Abschließend möchten wir uns bei all denen bedanken, die uns durch 2018 begleitet haben und mit denen wir an aufregenden Projekten arbeiten konnten. Wir hoffen auch im neuen Jahr unsere guten Beziehungen aufrecht erhalten zu können und freuen uns auf weitere Zusammenarbeit mit vielen neuen, spannenden Themen und Aufgaben.

Wie tickt eigentlich Künstliche Intelligenz? Smarte Technologien sind dabei die Welt auf der CeBIT 2018 zu verändern

Mit einem frischen Konzept aus Expo, Konferenz und Networking-Event in Festival-Atmosphäre hat die neue CeBIT großartige Einblicke in digital-transformierte Geschäftswelten geboten.

Schnell. Innovativ. Wandlungsfähig. Die neuen Technik-Trends bieten die Chance, Dinge anders zu betrachten und neu zu entdecken.

Wurde die IT-Messe bislang im kühlen März abgehalten, öffnete die diesjährige CeBIT ihre Pforten nun am 11. bis zum 15. Juni und präsentierte sich mit dem Zusatz „Europe’s Business Festival for Innovation and Digitalization“. Zur herkömmlichen Ausstellung (d!conomy & d!tec) gesellten sich das Konferenzformat (d!talk) sowie das Festivalprogramm mit abwechslungsreichen Live Acts auf großer Bühne (d!campus).

Die international führende Fachmesse für den IT-Bereich brachte wie gewohnt Innovationen aus den verschiedensten Bereichen der IT-Welt zusammen. Es ging dabei um Zukunftsprojekte aus Forschung und Entwicklung alsgleich klar fokussierte Geschäftsfelder für Unternehmenslösungen; aber auch Lösungen für die öffentliche Verwaltung standen auf dem Programm.

Die Veranstalter wollen die Messe als eine Art Technikfestival etablieren – das neue Konzept ging offenbar auf, denn auch im Juni 2019 soll die CeBIT wieder stattfinden. Knapp 120.000 Besucher, mehr als 2.800 beteiligte Aussteller und etwas mehr als 600 Sprecher diskutierten über Produkte und Neuheiten aus allen erdenklichen Themenbereichen rund um die Digitalisierung.

Die gelungene Ausführung machte die Topthemen der Wirtschaft und Gesellschaft für jeden Besucher erlebbar. Auch die Vorträge des Take-off Monday waren bereits im Vorfeld ausgebucht. Den CeBIT Innovation Award 2018 bekam das deutsche Startup AIPARK verliehen, die gleichnamige App zeigt Autofahrern freie Parkflächen. Die Welcome Night, bestehend aus politischen und wirtschaftlichen Vorträgen, die anschließende Networking-Party rundete das Programm des ersten Messetages ab.

 

Digitalisierung und neue Geschäftsfelder

Ohne Drohnen läuft heutzutage nichts mehr, demzufolge waren zahlreiche Anbieter in den Hallen präsent. Beispielsweise soll die Passagierdrohne künftig Großstädte bei der Lösungsfindung für Verkehrsprobleme unterstützen. Themen wie Robotics und Future Mobily rückten ebenfalls in den Fokus der Messe. Hierzu standen gleich mehrere Präsentationen von Volkswagen, Bosch und Daimler über die Tage verteilt auf dem Programm. Grundsätzlich machte der Themenbereich „Autonomes Fahren“ in Halle 25 deutlich, wie sehr traditionelle Geschäftsfelder und Digitalisierung verschmelzen. So ließ sich Boston Dynamics‘ SportMini auf der Bühne unermüdlich über ein paar Hindernisse mit einer Fernsteuerung bewegen. Der Kleinbus, e.GO Mover, soll in Zukunft völlig autonom fahren und per App gerufen werden können, ähnlich wie Uber. Abgehoben ist der “Volocopter”, das erste autonome Luft-Taxi der Welt.

 

So sieht der Ideenzug der Zukunft aus

Die Deutsche Bahn stellte ein 1-zu-1-Modell eines Doppelstockwagens der Zukunft sowie eine intelligente Bahnsteigkante vor, die Fahrgäste mit LED-Lichtern zu Türen und freien Sitzplätzen führt. Das moderne Serviceangebot bietet Ruhezonen bestehend aus Gaming- und Public-Viewing-Modulen.

 

Neben erweiterten Business-Modellen präsentierten die Aussteller auch vorläufige Prototypen.

Pepper ist immer noch der Star der CeBIT. Mehrere Aussteller hatten den Service-Roboter als eine Art Kundenbetreuer an ihren Ständen – dieser erhielt viel Aufmerksamkeit und fesselte dabei unzählige Menschen. Der etwa 1,20 Meter kleine humanoide Roboter von SoftBank Robotics kann nicht nur sprechen, sondern auch auf Emotionen reagieren. Weiterhin führte das Karlsruher Institut für Technologie „Armar-6“ vor – einen Service-Roboter, der mit Menschen zusammenarbeiten genauso diese bei ihren Arbeitsprozessen unterstützen soll. Franka Emika und Voith Robotics präsentieren hingegen „Panda“, einen Roboterarm, der in der Lage ist komplexe Arbeitsschritte auszuführen, zu denen für gewöhnlich nur der Mensch fähig ist.

 

Internet of Things und Blockchain

Der PSA-Konzern versucht über eine Cloudanbindung Datenprofile von Nutzern und Autos zu erstellen und Fahrzeuge direkt per App zu vermieten. Intel versteht sich nicht mehr als Chipkonzern, sondern eher als datenzentrisches Unternehmen, dessen Schwerpunkte auf Künstlicher Intelligenz liegen. Mit den „SAP Cloud Platform Blockchain Services“ verdeutlichte SAP wie sehr virtuelle und reale Welten zusammengewachsen sind. Hierbei hatten Messe-Besucher die Möglichkeit, sich Liederketten per Hyperledger anzuschauen, d.h. den Weg vom Anbau einer Mango bis hin zum fertigen Produkt im Supermarkt. DXC Technology zeigte einen Roboter, der mittels Blockchains auf Basis der evan.network-Plattform Bestellungen und Abmachungen mit Gästen und verschiedenen Getränkelieferanten treffen musste.

 

Festival und Stimmungsbild

Als Hingucker diente ein 60 Meter hohes Riesenrad von SAP mit 40 Gondeln, die nicht nur einen unvergesslichen Blick auf den d!campus, sondern auch konkrete Demonstrationen für Künstliche Intelligenz und Internet of Things boten. Tagsüber bildeten Food Trucks, Bällebad und spannende Attraktionen einen Kontrast zur Expo. Namenhafte Live Acts wie Mando Diao, Jan Delay & DISKO No. 1 sowie Performances und DJ-Sets sorgten als Abendprogramm für Abwechslung und sprachen besonders das jüngere Publikum an. Zum Abschluss der Messetage bereite Intel eine Flugschau mit 300 beleuchteten Drohnen am nächtlichen Himmel vor.

 

Wir haben einiges erlebt. Und ihr?

Die CeBIT 2018 war für we {code} it sowohl eine Plattform für Begegnung und Networking, als auch eine Bühne für Showcases, spannende Erlebnisse und Emotion. Auch wenn man sich gewünscht hätte, dass IT-Giganten wie Apple, Google oder Microsoft teilgenommen hätten, war das Konzept alles in allem jung, innovativ und experimentierfreudig. Viele spannende Themen, abwechslungsreiche Vorträge und hitzige Diskussionen haben den Besuch absolut lohnenswert gemacht. Dabei war die neue CeBIT nicht nur eine reine Business-Veranstaltung, sondern ein Festival für alle. Obwohl der Fokus klar auf Trends und Innovationen gesetzt wurde, ist das Konzept der Leitmesse, unsere Meinung nach, noch verbesserungswürdig – eine frische Idee, die allerdings nur schwer an die jeweils angesprochenen Zielgruppen vermittelbar ist.

Wir bedanken uns bei allen Interessenten, Kunden und Partnern für den Besuch an unserem CeBIT Messestand. Gerne stehen wir euch Rede und Antwort für digitale Lösungen jeglicher Art. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle auch an das Team von Hessen Trade & Invest für die tolle Unterstützung und gute Zusammenarbeit.

CeBIT 2018 – Digitale Transformation entdecken, erleben und verstehen

Es ist wieder soweit!

Mit einem neuen Konzept, neuer Geländenutzung und einem neuen Design startet die CeBIT für Innovation und Digitalisierung in die neue Saison. Die größte internationale IT-Messe steht unmittelbar vor der Tür und wir können es kaum noch erwarten euch dort zu treffen, eure Fragen zu beantworten und gemeinsam spannende Neuheiten zu erkunden.

we {code} it repräsentiert zum zweiten Mal Hessen auf der CeBIT

Nach der erfolgreichen Teilnahme an der CeBIT 2017 ist das we {code} it Team auch dieses Jahr, vom 11.-15. Juni 2018, als Aussteller und Vertreter der hessischen Wirtschaft in Hannover mit dabei. Wir stellen unsere innovative Win-Win-Strategie für Unternehmen und Studenten sowie eine attraktive Alternative zum IT-Outsourcing ins Ausland vor. Wir haben es uns zum Ziel gemacht Informatikstudenten bestmöglich zu fördern und die Wettbewerbsfähigkeit im Inland zu festigen und auszubauen.

Die neue CeBIT soll aus vier Elementen bestehen

Die Deutsche Messe AG als Veranstalter plant die diesjährige CeBIT umzukrempeln, zu verjüngen und für eine wohlige Atmosphäre zu sorgen. “Die neue CeBIT wird inhaltlich alle Themen der Digitalisierung aufgreifen und in ihren unterschiedlichen Facetten zeigen”, sagte Oliver Frese, CeBIT-Vorstand bei der Deutschen Messe AG, Hannover.

d!conomy: Internationale Unternehmen der Digitalwirtschaft präsentieren konkrete Lösungen, Einsatzbereiche und Technologien für Themen wie Künstliche Intelligenz, Sicherheit und Kommunikationen, mit denen digitale Transformation erfolgreich umgesetzt werden können. #business

d!tec: Mit Blick in die digitale Zukunft brechen Forschungsergebnisse und Vertreter der Startup-Szene starre Branchenstrukturen auf und stellen disruptive Geschäftsmodelle vor. Neue Wertschöpfungsnetzwerke zeigen, was in Zukunft alles möglich sein kann. #impact

d!talk: In einem wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Diskurs rund um Digitalisierung diskutieren Querdenker, Visionäre, Experten und inspirierende Strategen aus aller Welt bis in die Abendstunden. Umfangreiche Vorträge informieren über den rasanten Einzug der Digitalisierung in sämtliche Wirtschafts- und Gesellschaftsbereiche. #knowledge

d!campus: Das Herz der neuen CeBIT: Hier treffen Technologie und Emotionen aufeinander. Digitale Showcases und Networking bilden den Rahmen für spannende Begegnungen und hitzige Diskussionen und sorgen für unvergessliche Erlebnisse. #connect

Global Event for Digital Business: Was gibt es zu entdecken?

Dieses Jahr werden rund 1700 Aussteller ihre Ideen auf der bedeutendsten IT-Messe präsentieren. Sie kommen aus den Bereichen Big Data Analytics, Künstliche Intelligenz, Future Mobility, Virtual Reality, Serviceroboter, Communication & Networks, Sicherheit oder auch Internet der Dinge. Die internationale Messe bietet ein ideales Umfeld sich mit anderen auszutauschen, mit potentiellen Kunden, Investoren oder Interessenten direkt vor Ort in persönlichen Kontakt zu treten und sich gegenseitig näher kennenzulernen. Des Weiteren entsteht die optimale Möglichkeit in andere IT-Bereiche einzutauchen und zu erfahren, wie unterschiedlich Konzepte und Ideen umgesetzt werden können.

Der Fokus liegt dabei vor allem auf der Benutzerfreundlichkeit einer Idee.

 

Neue Themen, neue Aussteller, neue Ideen

Es werden nicht nur Großkonzerne oder Erfolgsbeispiele präsentiert, sondern auch innovative Gründer und Startups. Die CeBIT hat hierfür eine eigene Räumlichkeit gestaltet, damit das Geschäft während der Messezeit nicht zu kurz kommt.

Bei einem ordentlichen Messe-Programm darf natürlich auch das Netzwerken nicht fehlen. Als mittlerweile etablierter Dienstleister wollen wir die Teilnahme an der diesjährigen CeBIT nutzen, um andere Neugründer und Jungunternehmern über das breite Spektrum digitaler Optionen zu informieren und als mögliche Anlaufstelle fungieren zu können. Wir wollen erfahren welche Ideen und Visionen ihr habt und wie wir euch als digitaler Partner am besten zur der Seite stehen können um diese zu verwirklichen.

 

No Limits: Digitalisierung feiern

Das neue Design der CeBIT zusammen mit innovativen Technologien, bahnbrechenden Geschäftsmodellen und jeder Menge Emotionen setzt neue Kreativität frei und bieten unentdeckte Möglichkeiten. So soll die Veranstaltung auf dem d!campus beispielsweise von Konzerten und Livemusik stets nach dem Ende des Messetages begleitet werden.

Mehr Informationen zum Programm findet ihr in unserem Blogbeitrag CeBIT 2018: D!Conomy – D!Tec – D!Talk – D!Campus.

Besorgt euch noch heute auf der CeBIT Hompage eins der letzten Tickets und lernt Technologien der Zukunft auf Europas größtem Business Festival für Innovation und Digitalisierung kennen.

Besucht uns auf der CeBIT 2018 in der Halle 17, Stand E44. Wir freuen uns auf eueren Besuch und unser Gespräch!

CeBIT 2018: D!Conomy – D!Tec – D!Talk – D!Campus

Die alljährlich größte internationale IT Messe, die CeBIT, steht auch dieses Jahr wieder an: Vom 11. – 15. Juni 2018 finden sich Technik-Interessierte über Studenten, Kleinunternehmer bis hin zu bekannten Größen in der digitalisierten Welt auf dem Messegelände in Hannover ein. Geschäftsideen, Kontakte, Interessen sowie die neuesten wissenschaftlichen Fortschritte werden ausgetauscht und begutachtet. Ein Ereignis der besonderen Art, welches man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte.

Die Chancen sind unerschöpflich

Startups haben hier die Möglichkeit, sich auf Augenhöhe mit anderen, großen und etablierten Unternehmen zu begegnen sowie Investoren von sich überzeugen. Großunternehmen können hier die Chance nutzen, sich bei der Konkurrenz umzusehen, mögliche Kooperationen verhandeln oder sich einzig und allein darauf konzentrieren ihren digitalen Beitrag vorzustellen oder etwaige Änderungen im Geschäft zu erläutern. Multinationale Beziehungen können geschlossen werden oder man nutzt die Gunst der Stunde, um vom jeweils anderen dazuzulernen. Beiträge und Diskussionen können als große Inspirationsquelle dienen oder die ein oder andere festgefahrene Masche überdenken lassen.
Und zu guter Letzt sollte der Spaß an der Sache nicht unter den Scheffel gestellt werden: Die zahlreichen Tanz- und Weinabende tragen zur entspannten Atmosphäre und Heiterkeit nach einem langen Messetag bei.

Der Fortschritt der Digitalisierung auf einen Blick

Aus jeglicher Sicht stellt die CeBIT eine Bereicherung dar. Umso spannender wird es sein, einen Blick auf die Themen zu werfen, die vorgestellt werden. Wer Interesse an den letzten Blogbeiträgen rund um künstliche Intelligenz fand, kann sich auf der CeBIT auf ausführliche Präsentationen zum Thema KI freuen. Ziele und bereits erreichte Fortschritte aus allen Bereichen werden hier vorgestellt – medizinische Handlungsempfehlungen und Diagnosen, militärische Helfer zum Schutz von Soldaten bis hin zu Dronen im Logistikbereich und Pflegehelfer mit erhöhter emotionaler Sensibilität. Künstliche Intelligenz und neuartige Technologien durchziehen zunehmend den sozialen Lebensbereich. Sich dessen zu entziehen und die Entwicklungen auf diesen Gebieten zu ignorieren wäre rückschrittlich. Nichtsdestotrotz wird sich mit der Thematik auch aus ethischer Sicht auseinandergesetzt. Die Ängste, Risiken und moralisch negativen Konsequenzen werden auch von Politikern, Professoren und angesehenen Fachgrößen kommentiert und diskutiert. Man darf gespannt sein! Wir sind es auf jeden Fall.

Kommt uns besuchen

Auch we {code} it darf bei solch einem Event natürlich nicht fehlen. Da wir letztes Jahr nur positive Erfahrungen gemacht haben und zudem mit Hessen Trade & Invest den hessischen Raum mitrepräsentieren durften, werden wir auch dieses Jahr zeigen, wie wir uns weiterentwickelt haben und welche Visionen mit uns umgesetzt werden können. Mit einer Menge Überraschungen im Gepäck freuen wir uns auf jeden, der uns besuchen kommt. Wer an einer Karte interessiert ist, kann uns gerne kontaktieren und kriegt diese natürlich umsonst zugeschickt.

Let’s influence the TechWorld!