Sie sagen es, wir coden es!

we {code} it – Ein Einblick in die Coder Community Part 4

Es ist wieder soweit: Heute tauchen wir in das Arbeitsleben von we {code} it ein, sammeln neue Eindrücke und lernen gleichzeitig einen weiteren Programmierer aus unserer vielfältigen studentischen Coder Community näher kennen. Tilo ist 25, befindet sich am Ende seines Informatikstudiums und arbeitet momentan als Werkstudent bei we {code} it.

Natalja: Hallo Tilo. Danke, dass du dir heute einige Minuten Zeit nimmst um mit mir ein Interview zu führen und einen weiteren Einblick in die bunte Arbeitswelt als Programmierer bei we {code} it zu geben. Kannst du den Lesern als Erstes ein wenig von deinem Alltag erzählen?

Tilo: Aktuell befinde ich mich am Ende meines Studiums – ich muss noch eine Vorlesung besuchen und die Abschlussarbeit schreiben. Da ich zur Zeit Semesterferien habe, bin ich vier Mal die Woche im Büro; etwas mehr als sonst. Die zusätzliche Zeit nutze ich für mein Projekt. Neben der Arbeit suche ich noch nach einem passenden Thema für meine Bachelorarbeit und gehe ansonsten meinen Hobbies nach.

Natalja: Du hast soeben ein Projekt von dir angesprochen. Kannst du uns mehr darüber erzählen und verraten, was deine aktuellen Aufgaben und Herausforderungen sind?

Tilo: Ich habe mit einem weiteren Coder aus unserer Community eins der umfangreichsten Projekte für we {code} it übernommen. Die Herausforderungen sind die Verantwortung und die Größe des Projekts. Ich bin an sämtlichen Arbeitsschritten beteiligt: sowohl an der Planung, als auch der Umsetzung und Veröffentlichung. Dabei programmiere und teste ich mehrere Webseiten, die in den nächsten Wochen online gestellt werden. Das Testing, beispielsweise, unterteilt sich in zwei Schritte. In einem Alpha-Test testet eine kleine Gruppe (insbesondere der technische Bereich des Kunden) die Webseite auf Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit. Hierbei werden die meisten Fehler schon beseitigt. In einem Beta-Test prüft eine größere Nutzergruppe die Website unter realen Bedingungen.

Natalja: So ein großes Projekt muss ziemlich aufregend sowohl für dich persönlich als auch das Startup als solches sein. Welche Unterschiede siehst du zwischen der Anstellung eines Freelancers und der Anstellung als festes Teammitglied bei we {code} it?

Tilo: Ich denke, der größte Vorteil von einem Freelancer ist, dass man sehr flexibel ist. Besonders als Student finde ich es wichtig, dass man sich die Zeit – neben Vorlesungen und Klausuren – selbst völlig frei einteilen kann. Für ein Projekt wird ein Budget festgelegt. Wenn man schneller fertig ist, hat man quasi mehr verdient. Der Nachteil ist, dass man kein regelmäßiges Einkommen hat. Als Werkstudent ist man hingegen festes Teammitglied vor Ort und hat mehr Verantwortung. Die Kommunikationswege sind besser und man ist mehr in das Arbeitsleben von we {code} it eingebunden. Da alle Projektmitglieder vom Büro aus arbeiten, können Fragen besser geklärt werden.

Natalja: Also bedeutet es, dass du als Freelancer deine Zeit zwischen Universität und Arbeit selbst einteilen konntest und dadurch dein Studium nicht vernachlässig hast. Wie bist du eigentlich auf das Startup gestoßen?

Tilo: Ich glaube das war im dritten Semester; da hat Haikal mal eine meiner Vorlesungen besucht und sein Startup kurz vorgestellt. Ich war zu jener Zeit nicht aktiv auf der Suche nach einem Job, aber das Thema hat mich schon länger interessiert. Mit 15 hatte ich schon als Webmaster gearbeitet. Ich musste die Webseite für meinen Verein gestalten, entwickeln und pflegen. Kurz nach der Anstellung habe auch schon mein erstes Projekt bei we {code} it übernommen. Das hat alles recht schnell geklappt.

Natalja: Seit wann bist du nun im Team? Und erinnerst du dich an dein erstes Projekt und die damit einhergehenden Aufgaben und Schwierigkeiten?

Tilo: Ich bin seit ca. eineinhalb Jahren dabei. Für mein erstes Projekt habe ich eine Plattform zur Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten entwickelt. Ich musste mich mit den Frameworks und den Programmiersprachen vertraut machen. Die Lernkurve war zu Anfang sehr steil. Da ist mir noch einmal bewusst geworden, dass man in der Universität viel Theorie lernt, die fürs Grundverständnis notwendig ist, aber man diese praktisch schwer anwenden kann. Wie bediene ich einen Linux Server? Wie designe und baue ich eine komplette Software? Wie funktioniert Webentwicklung? Das kann man nur praktisch erlernen.

Natalja: Learning by Doing. Also würdest du der Aussage zustimmen, dass du durch deine Projekte mehr Erfahrung und Know-How gewonnen hast, als vor we {code}?

Tilo: Ja, das auf jeden Fall!

Natalja: Denkst du, die gewonnen Praxiserfahrung verschafft einen großen Vorteil für dich und deinen weiteren Karriereweg?

Tilo: Ja, vor allem durch das gegenwärtige Projekt. Ich übernehme unterschiedliche Aufgaben und trage die Verantwortung dafür. So habe ich gelernt, wie ein Projekt von der Planung, über Gestaltung bis hin zur Freigabe, abläuft. Aber nicht nur die Praxiserfahrung ist ein großer Plus Punkt von we {code} it. Abwechslungsreche Aufgaben, ein dynamisches Team und ein angenehmes Arbeitsklima sind genauso ausschlaggebend. Ich habe Spaß an der Sache.

Natalja: Spaß an der Arbeit ist das wichtigste! Du bist ja schon seit einer Weile dabei. Inwiefern hat sich das Startup seit deiner Anstellung verändert und weiterentwickelt?

Tilo: Als ich bei we {code} it angefangen habe, haben wir zuerst in dem Vorlesungsgebäude der Goethe Universität gearbeitet. Die Räume waren eher klein – da hat man richtiges Startup Feeling bekommen. Ein halbes Jahr später wurden wir in den Unibator aufgenommen und sind umgezogen. Seitdem sind wir schnell gewachsen und haben größere Aufträge angenommen. Wir haben auch für einige Startups aus dem Unibator programmiert. So konnten wir gut netzwerken und neue Beziehungen aufbauen. Seit Ende Juni dieses Jahres sind wir im TechQuartier. Ich finde we {code} it hat eine große Weiterentwicklung erlebt, mehr Projekte übernommen und die Coder Community erweitert.

Natalja: Das stimmt. we {code} it hat sich in den letzten zwei Jahren gewandelt und dabei eine studentische Community von anfänglich 10 auf mittlerweile über 210 Informatikstudenten erweitert. Abschließend würde ich dich gerne noch fragen, was we {code} it letztendlich für dich bedeutet?

Tilo: Bei we {code} it hatte ich bisher die meiste Verantwortung und gleichzeitig den größten Spaß. Ich würde sagen, es hat mich auf dem Gebiet der Informatik und Programmierarbeit am meisten weitergebracht. Was we {code} it für mich auszeichnet, ist die Verschmelzung von jungen Talenten mit fachspezifischer Professionalität und der Wirtschaft. Gleichzeitig ist es ein sehr gutes Sprungbrett für Studierende. Im Team gibt es keine Hierarchien – man begegnet sich tatsächlich auf Augenhöhe.

Natalja: Danke für die tollen Eindrücke und einen Einblick in das we {code} it Leben. Das Interview hat mir viel Freude bereitet.

Dir fehlt es an Praxis und du suchst nach einem jungen und dynamischen Team? Du willst nun endlich auch die universitäre Theorie in Praxisarbeit umwandeln und dich neuen Herausforderungen stellen? Dann schau dir unsere Karriereseite an, bewirb dich als Studentische*r Softwareentwickler*in bei we {code} it und werde Teil unserer Community. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, die Brücke von Universität zur Berufswelt zu schaffen. An unsere Informatikstudenten werden Projekte vermittelt, anhand derer sie sowohl ihr Wissen anwenden als auch erweitern könnenn. Wir sehen uns als zukunftsorientiertes Startup, das die IT-Experten von Morgen frühzeitig erkennt und entsprechend fördert.

Ihr wollt mehr über das we {code} it Leben erwahren? Unter Part 1, Part 2 und Part 3 könnt ihr weitere Mitglieder aus der Community kennen lernen.

CeBIT 2018: D!Conomy – D!Tec – D!Talk – D!Campus

Die alljährlich größte internationale IT Messe, die CeBIT, steht auch dieses Jahr wieder an: Vom 11. – 15. Juni 2018 finden sich Technik-Interessierte über Studenten, Kleinunternehmer bis hin zu bekannten Größen in der digitalisierten Welt auf dem Messegelände in Hannover ein. Geschäftsideen, Kontakte, Interessen sowie die neuesten wissenschaftlichen Fortschritte werden ausgetauscht und begutachtet. Ein Ereignis der besonderen Art, welches man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte.

Die Chancen sind unerschöpflich

Startups haben hier die Möglichkeit, sich auf Augenhöhe mit anderen, großen und etablierten Unternehmen zu begegnen sowie Investoren von sich überzeugen. Großunternehmen können hier die Chance nutzen, sich bei der Konkurrenz umzusehen, mögliche Kooperationen verhandeln oder sich einzig und allein darauf konzentrieren ihren digitalen Beitrag vorzustellen oder etwaige Änderungen im Geschäft zu erläutern. Multinationale Beziehungen können geschlossen werden oder man nutzt die Gunst der Stunde, um vom jeweils anderen dazuzulernen. Beiträge und Diskussionen können als große Inspirationsquelle dienen oder die ein oder andere festgefahrene Masche überdenken lassen.
Und zu guter Letzt sollte der Spaß an der Sache nicht unter den Scheffel gestellt werden: Die zahlreichen Tanz- und Weinabende tragen zur entspannten Atmosphäre und Heiterkeit nach einem langen Messetag bei.

Der Fortschritt der Digitalisierung auf einen Blick

Aus jeglicher Sicht stellt die CeBIT eine Bereicherung dar. Umso spannender wird es sein, einen Blick auf die Themen zu werfen, die vorgestellt werden. Wer Interesse an den letzten Blogbeiträgen rund um künstliche Intelligenz fand, kann sich auf der CeBIT auf ausführliche Präsentationen zum Thema KI freuen. Ziele und bereits erreichte Fortschritte aus allen Bereichen werden hier vorgestellt – medizinische Handlungsempfehlungen und Diagnosen, militärische Helfer zum Schutz von Soldaten bis hin zu Dronen im Logistikbereich und Pflegehelfer mit erhöhter emotionaler Sensibilität. Künstliche Intelligenz und neuartige Technologien durchziehen zunehmend den sozialen Lebensbereich. Sich dessen zu entziehen und die Entwicklungen auf diesen Gebieten zu ignorieren wäre rückschrittlich. Nichtsdestotrotz wird sich mit der Thematik auch aus ethischer Sicht auseinandergesetzt. Die Ängste, Risiken und moralisch negativen Konsequenzen werden auch von Politikern, Professoren und angesehenen Fachgrößen kommentiert und diskutiert. Man darf gespannt sein! Wir sind es auf jeden Fall.

Kommt uns besuchen

Auch we {code} it darf bei solch einem Event natürlich nicht fehlen. Da wir letztes Jahr nur positive Erfahrungen gemacht haben und zudem mit Hessen Trade & Invest den hessischen Raum mitrepräsentieren durften, werden wir auch dieses Jahr zeigen, wie wir uns weiterentwickelt haben und welche Visionen mit uns umgesetzt werden können. Mit einer Menge Überraschungen im Gepäck freuen wir uns auf jeden, der uns besuchen kommt. Wer an einer Karte interessiert ist, kann uns gerne kontaktieren und kriegt diese natürlich umsonst zugeschickt.

Let’s influence the TechWorld!

Einblick in das we {code} it Leben – Part 3

Unsere Interview-Reihe geht in die Fortsetzung
Nachdem wir Einblicke in das Arbeitsleben einer studentischen Freelancerin, Christina, und unserer Werkstudentin im Projektmanagement, Sophia, gegeben haben, wollen wir heute abseits der Programmiererpfade gehen. Auch für andere Studiengänge ist eine Nebentätigkeit bei we {code} it interessant. Mit juristischem Hintergrund und als jüngster Unternehmer Deutschlands ist Sven Franzen unser Marketing und Sales Leiter, der ebenso die Position des Supervisors für Praktikanten und Werkstudenten im Bereich PR und Kommunikation einnimmt. Unser Bereich für Geistes- und Gesellschaftswissenschaftler umfasst vielfältige Aufgaben: Blogbeiträge schreiben, Pressemitteilungen verfassen, Leitung der Social Media Kanäle leiten, Content und Marketingstrategie entwickeln sowie bei Messen und Events mitwirken.

Ein bunter Mix
Als junges Unternehmen steht man gerade am Anfang, es gibt viel Neues zu erschaffen, was viel offenen Spielraum für Gestaltung bietet. Daher kann man nicht nur viel lernen, sondern seine eigene persönliche Note mit reinbringen. Das ist bei Großunternehmen mit eingefahrenen Strukturen oftmals nicht gegeben, da die Positionen relativ festgesetzt sind und der Aufgabenbereich sich von den jeweils anderen streng abgrenzt. Natürlich hat man auch bei Startups das Vorbild “Großunternehmen” und fragt sich, wie die Größeren in der Wirtschaft das Eine oder Andere angehen. Doch die Innovation und die frischen Ansätze, der ständige Wechsel und das Auf und Ab sind der tägliche Arbeitsalltag, der das Arbeiten in einem Startup so spannend macht.

Dazu zählt auch der ausgewogene Mix aus den unterschiedlichen Leuten, die hier arbeiten.
So hatten wir Praktikanten aus der Germanistik, Anglistik, Soziologie, Kunstgeschichte, Publizistik, die sich in den verschiedensten Art und Weisen eingebracht und für sich Impulse mitgenommen haben. Diese Einflüsse zusammen mit den Programmierern ergeben das lebendige Zusammenarbeiten bei we {code} it. Jeder einzelne formt mit, wird gefördert und gefordert.

Nachgefragt
Eine unserer längsten Werkstudenten im Marketing und PR Bereich, Kristina, erzählt heute aus ihrer Sicht. Dazu haben wir, wie bei den anderen Interviews auch, einige Fragen vorbereitet.

Was machst du gerade bei we {code} it? Was ist dein Hintergrund?

Kristinas Antwort dazu:

Ich studiere gerade Soziologie und Germanistik im letzten Bachelorsemester. Vor einem Jahr fing ich an für we {code} it zu arbeiten. Ich habe mir schon vor längerer Zeit überlegt in Richtung Marketing und PR zu gehen, hatte aber neben dem Studium keine Gelegenheit für längere Praktika in die Richtung. Nachdem der größte Teil des Studiums geschafft war, beschloss ich meine Zukunft gezielter zu gestalten und fing erst mit einem Praktikum an. Ich stieß zu einem Zeitpunkt zu we {code} it, der von Anfängen, Zielsetzungen und viel Motivation geprägt war. Diese Energie reißt dich automatisch mit und die Möglichkeit etwas in einem Unternehmen von Anfang an mitzugestalten kriegt man nicht oft. Von Programmierung und Softwaredienstleistung hatte ich nicht allzu viel Ahnung; wusste nicht, ob ich dem überhaupt gewachsen war. Doch das einzige, was zählt, ist Motivation, Kreativität und der Wille, etwas voranzutreiben. Alles andere kommt von selbst und ich denke gerade Geistes- und Gesellschaftswissenschaftler sind in der Lage, neue Bereiche schnell für sich zu erschließen. Zudem bietet das junge Umfeld hier viel Unterstützung.

Was würdest du sagen, sind für dich die Herausforderungen für deinen weiteren beruflichen Werdegang?

Kristina: Eine meiner größten Herausforderungen war definitiv meine Position auf dem Arbeitsmarkt im Vergleich zu anderen. Das Problem ist, dass nicht viele denken, dass Geistes- oder Gesellschaftswissenschaftler in vielen Bereichen aufblühen können. Viele Unternehmen denken, ihnen fehle der Realitätsbezug, die richtigen Skills – und geben letztendlich kaum Chancen. Bei einem Startup ist das oftmals anders, da hier der Gründungsgedanke von Innovation geprägt ist und die Gründer sind selbst oftmals noch Mitte/Ende ihrer 20er. Da ist das Denken noch nicht so festgefahren und die Überzeugung, dass man gemeinsam was aufbauen kann, ist hier eher gegeben. Zudem habe ich durch meine Aufgabe als Kommunikationsmitarbeiterin Einblicke in viele Bereiche und Projekte erhalten. Man lernt unglaublich viel dazu, was die scheinbar „fehlende Erfahrung in anderen Gebieten“ wettmacht. Man geht auf Messen, erklärt möglichen Businesspartnern das Geschäftsmodell, entwirft Broschüren, schreibt Pressemitteilungen und ist in Kontakt mit Medienpartnern. Gleichzeitig überlegt man sich Konzepte für die eigene Marketingstrategie. Man ist mitten im Geschehen, betreibt Wirtschaft und lebt sich gleichzeitig kreativ aus. Jetzt soll mir noch einmal sagen Geistes- und Gesellschaftswissenschaftler arbeiten auf Gebieten fernab von der Realität und finden in der Wirtschaft keinen Platz? 🙂

Also würdest du sagen, we {code} it hat dir dabei geholfen, dich für die Zeit nach dem Abschluss sicherer aufzustellen?

Kristina: Natürlich ist ein Informatikstudium zum Beispiel mit ganz anderen beruflichen Perspektiven verbunden, doch das, was du aus deinem Studium rausholst und wo du es einzusetzen lernst, macht dich letztendlich aus. we {code} it hat mir meines Erachtens eine besondere Praxiserfahrung auf den Weg mitgegeben, die ich so nicht so einfach irgendwo anders erleben hätte können. Ich weiß jetzt, welche Möglichkeiten mir offen stehen und kann nur empfehlen, dass andere Unternehmen ebenfalls auf die Vielfältigkeit von Studienhintergründen setzen, statt auf bestimmte Abschlüsse fixiert zu sein. Das wichtigste was we {code} it mir auf den Weg gegeben hat, ist, Wille und Motivation für eine Vision zu zeigen. Das ist etwas, was man nicht durch einen Abschluss schwarz-weiß auf Papier nachweisen kann. So etwas musst du dir aneignen und unter Beweis stellen.

Also würdest du davon ausgehend sagen we {code} it ist ein Sprungbrett für Studierende?

Kristina: Dem würde ich auf jeden Fall zustimmen. Der Fokus von we {code} it liegt selbstverständlich in der Förderung von Informatik Studenten und einem intensiven Know-How von Programmierkenntnissen. Dennoch können hier Studierende jeglicher Studiengänge eine Menge mitnehmen, denn man wird einfach in alles eingebunden. Eine intensive Einarbeitung durch einen erfahrenen Marketeer ist ebenfalls gegeben, also werde ich die Zeit hier absolut nicht bereuen.

IHK-Gründertag 2018 in Offenbach

 

Nach der erfolgreichen Teilnahme am IHK-Gründertag 2017 ist we {code} it auch dieses Jahr am 17. März 2018 in Offenbach als Ansprechpartner auf der Ausstellungsplattform für Existenzgründer vertreten. Dadurch bieten wir potentiellen Kunden und Bewerbern die Möglichkeit direkt vor Ort mit uns in Kontakt zu treten und unser Unternehmen näher kennenzulernen. Außerdem freuen wir uns darauf mit Neugründern ins Gespräch zu kommen und als mögliche Anlaufstelle fungieren zu können. Besonders wenn es um die Digitalisierung neuer Geschäftsideen geht. Es ist immer wieder aufregend zu sehen, was du für Visionen hast und wie wir dir dabei helfen können diese zu verwirklichen. Also komm mit deinen Ideen vorbei und wir unterstützen dich als digitaler Partner mit deiner Gründung durchzustarten.

Zusammen entwickeln wir ein Konzept für deinen Web-Auftritt, stehen dir für langfristige Projekte wie auch einmalige Aufträge zur Seite und garantieren dir dabei absolute Transparenz in unserer Vorgehensweise.

 

Welche Möglichkeiten bietet der IHK-Gründertag neuen Existenzgründern?

Als Plattform für Gründer, Start-ups und Fachexperten bietet der Gründertag ein ideales Umfeld um sich mit anderen auszutauschen und zu sehen, wie unterschiedlich Konzepte und Ideen umgesetzt und verwirklicht werden können.

Darüber hinaus hast du die Möglichkeit mit potentiellen Investoren und Interessenten in persönlichen Kontakt zu treten und deine öffentliche Präsenz und Wahrnehmung zu stärken. Durch verschiedene Impuls-Referate werden besonders für die Startphase der Neugründung wichtige Themen und nützliche Tipps in 30-minütigen Vorträgen angesprochen. Hierbei geht es beispielsweise um das richtige Erstellen eines Businessplans, wichtige Versicherungen für Selbstständige oder öffentliche Finanzierungshilfen, die euch den Start ins Unternehmertum erleichtern können. Mehr Infos zu den Teilnehmern und dem kompletten Programm findest du auf der Seite der IHK Offenbach.

 

Warum es sich lohnt, we {code} it auf dem Gründertag zu besuchen

Als etabliertes Start-up führt we {code} it (Informatik-)Studenten an die Berufspraxis heran und macht sie durch die Zusammenarbeit mit unseren Kunden stark für den Arbeitsmarkt. Um trotzdem höchste Qualitätsstandards bieten zu können wird das Projekt- und Qualitätsmanagement von Profis übernommen. Dadurch fördern wir nicht nur die bei uns angestellten Studenten sondern bieten kostengünstige und professionelle IT-Dienstleistungen vor Ort. So wird Frankfurt als Standort gestärkt und eine alternative zum Outsourcing ins Ausland geboten. Wie oben schon erwähnt sind wir gespannt mit was für Ideen du zum Gründertag kommst und welche Herausforderungen du für uns bereithältst. Wenn du innovative Visionen für ein neues Unternehmen hast, dann besuch unseren Stand beim Gründertag in Offenbach und wir entwickeln gemeinsam ein Konzept zur digitalen Verwirklichung deiner Vorhaben.

SVG „TankStop“ App – A Case Study

Heute wollen wir einen Einblick gewähren in die Kooperation mit we {code} it. Hier können auch Sie sich ein Bild davon machen, wie die Zusammenarbeit mit we {code} it in der App Entwicklung aussehen könnte.

Die Herausforderung
Unser Auftraggeber, die Straßenverkehrsgenossenschaft (SVG), wünschte sich eine App die die Sichtbarkeit ihrer Tankstellenpartner erhöht. Zu diesen gehören euroSHELL, ESSO und TOTAL. Das Ziel der SVG war es hierbei Tankstellen-Akzeptanzen und vorhandene Gegebenheiten bei den Partnern der SVG durch eine App sichtbar zu machen.

Eine inhouse Expertenstellung bezüglich Apps ist in Unternehmen selten gegeben. Daher bedarf es einem Softwaredienstleister von außerhalb, bei dem die Fachexpertise auf diesen Feldern gängig ist. Der Kunde plante durch den Vorteil von Apps mehr Nutzer schneller zu erreichen. Beim schrittweisen aufbauen des Konzepts bedarf es einen IT Consultant für weitere Vorgehen.

Die Idee und ein präziser Bedarf dahinter war zwar vorhanden – nämlich eine App, die es dem User erlaubt den Tankstop seines Bedarfes zu finden und ihn auf einfachstem Wege hinführt – es stand jedoch noch kein ausgearbeitetes Konzept dahinter. An dieser Stelle bedarf es einen IT Consultant. Zudem war es für den Auftraggeber wichtig mit einem Unternehmen zu kooperieren mit struktureller Nähe zur Uni und zu Studenten. Gesucht, gefunden. Über unsere Homepage wurde die Anfrage gestellt und wir vereinbarten Termine zum ersten Beratungsgespräch.

Die Lösung
Das Aufgabenportfolio eines Softwaredienstleisters besteht meist nicht nur aus der stupiden Umsetzung ihrer Dienstleistungen, sondern im besten Fall aus einer intensiven Bedarfsanalyse und Empfehlung für den Kunden. Oft werden unbewusst mehr Grenzen gesetzt als nötig. Daher wird zu bereits existierenden Apps oder Programmen gegriffen. we {code} it setzt genau an dieser Bedarfssituation an. Wir zeigen zum einen auf, welche Möglichkeiten Apps generell bieten und zum anderen welche Formate speziell bei der gewünschten Idee sinnvoll wären.Gemeinsam mit unserem Kunden bauten wir mit de einen innovativen Ansatz auf.

Gesagt, getan. Unsere IT Experten unterstützten von Grund auf unseren Kunden bei der Konzepterstellung mit einhergehenden Anpassungen an die bereits bestehende Idee. So entstand die App, die eine Kartenabbildung sowie Informationsausgabe nach Filtermöglichkeiten abbildet.

Was die App bisher bietet
Ausgangsort- und Zielortangabe, automatische Kilometerberechnung und Dauer der Fahrt sowie die Verortung der verschiedenen Tankstopps. Zudem sollte man nach Gegebenheiten filtern können wie beispielsweise Rabattmöglichkeiten, Kreditkartenannahme, Essensmöglichkeiten oder ob im Akzeptanz-Netz getankt werden kann.

Hat man nach seinen gewünschten Kriterien gefiltert, werden einem auf einer Karte alle Tankstopps mit den gegebenen Filtern numerisch angezeigt. Rechts vom Bildschirm findet sich eine Liste mit den am nächsten georteten Tankstopps mit detaillierten Angaben wie Adresse, Routenplaner und enthaltenen Charakteristika.

 

Zudem kann man sich Offline Karten abspeichern für den Fall, dass mal kein Internet verfügbar ist. Man kann sich die Tankstopps im begrenzten Umkreis von 23 km anzeigen lassen, was bedeutet, dass man auf einer längeren Strecke immer mehrere Offline Karten runterladen sollte, falls man für die ganze Strecke kein Internet haben sollte.

 

Aufgrund unserer Expertenstellung im Android-Bereich ist die App bisher für Android 4.1 oder höher verfügbar.

 

Der Win-Win
Durch das Outsourcing an uns, hat der Kunde ohne viel Aufwand ein qualitatives Mittel an die Hand bekommen, mit dem er von nun an seine Ziele auf der Höhe der Zeit umsetzen kann.

Kommen auch Sie gerne auf uns zu, um sich innovativ und stark am Markt aufzustellen. Seien es Apps, Office Erweiterungen oder Datenbankerstellung/-erweiterungen. Wir sind Ihr Partner in Sachen Digitalisierung und Optimierung Ihrer Geschäftsprozesse.

 

Anbei können Sie sich hier unsere Case Study nochmal als Präsentation ansehen:

 

Case Study 2

we {code} it wächst aus Kinderschuhen: Unser Jahresrückblick 2017 – was ein Jahr aus einem jungen Startup macht

Im Blogbeitrag letzten Monat fassten wir bereits die speziellen Errungenschaften der Digitalisierung in 2017 zusammen, von denen wir denken, dass sie 2018 und darüber hinaus weiterentwickelt werden oder sich mehr verbreiten werden.

Heute wollen wir über die geschäftlichen Fortschritte aus 2017 für we {code} it berichten.

140 Mitarbeiter innerhalb eines Jahres
Unser Mitte 2016 gegründetes Startup hat 2017 ein Wachstum an Mitarbeitern, Aufträgen und Kooperationen hingelegt, über das wir uns mehr als freuen können.

Rund 140 Programmierer in verschiedenen Bereichen und Programmiersprachen verzeichnet we {code} it aktuell seit eineinhalb Jahren unseres Bestehens. Sei es Mobile App, Website Gestaltung, Datenbanksysteme oder Office AddIns – unsere Leistungen umfassen spezialisierte Ausrichtungen und konnten in umfangreichen Projekten für große Partner umgesetzt werden. Stolz sind wir vor allem auf die “TankStop” App für die Straßenverkehrsgenossenschaft (SVG), die Traveller-s-App sowie die Umsetzung verschiedener Projekte und deren fortlaufender Betreuung für unsere Kunden wie die KfW IPEX-Bank oder dem Center for Financial Studies der Goethe Universität Frankfurt am Main.

Zudem konnten wir unsere ersten Partner seit der Gründung 2016 wie etwa Freiskript oder Clinical Evaluation Report auch 2017 zielführend durch das Jahr begleiten.

we {code} it repräsentiert Raum Frankfurt in der Tech-Szene
Unsere persönlichen Highlights waren zweifellos der Besuch der CeBIT 2017 in Hannover, die ein voller Erfolg war. An der Seite von Hessen Trade & Invest konnten wir auf der weltweit größten Messe für IT Hessen und den Raum Frankfurt repräsentieren. Die Messe war für uns nicht nur aus geschäftlicher Perspektive vielversprechend, sondern auch unglaublich inspirierend für den Weitblick des digitalen Fortschritts.

Auch die Studentenmesse Enter_Zukunft_IT blieb uns in positiver Erinnerung, da wir einige der Studenten, die heute für uns arbeiten, von uns überzeugen konnten und in persönlichen Gesprächen den Wettbewerbsmarkt der Studenten besser kennen lernen durften.

Von MINT bis Geisteswissenschaften alles dabei
Des Weiteren hatten wir die Freude kompetente und zielstrebige Praktikanten und Praktikantinnen aus den verschiedensten Studiengängen bei uns willkommen zu heißen. Psychologie, Informatik, Soziologie, Publizistik, Germanistik, Anglistik und und und…alles war dabei und so waren die Personen dahinter ebenso vielfältig wie die Fußstapfen, die sie bei uns hinterließen. Es hat uns großen Spaß mit euch gemacht und wir halten uns stolz zugute, einige von ihnen nach wie vor bei uns zu wissen.

Als Startup steht man vielen Herausforderungen gegenüber: Mitarbeiterzuwachs, Teambildung, gemeinsame Ziele stecken, Netzwerke aufbauen, Umsätze, Gewinnmaximierung – ein allumfänglich funktionierendes Geschäftsmodell. Viele Faktoren spielen ihre Rolle beim Gründen, Weiterwachsen, Überleben und letztendlichem Erfolg eines Startups.

Always forward
2017 hat unseren Optimismus und Unternehmergeist gestärkt. Selbstverständlich gehörten Tiefen dazu, doch wenn wir auf das Jahr zurückblicken, so ist die Jahresbilanz überwiegend positiv und von Höhen geprägt.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten, die an unserem Erfolg mitwirkten und freuen uns auf das kommende Jahr. Für das neue Jahr wünschen wir uns weiterhin die guten Beziehungen zu all unseren bisherigen Kunden und jede Menge neue, spannende Projekte, in denen wir auch Sie mit unserem Können und unserem Weitblick überzeugen. Auf neue Erfahrungen, neue Eindrücke, neue Netzwerke und dass der Spaß an der Arbeit uns wie in 2017 Tag für Tag motiviert.

Selbst ist der Herr: Wie du es schaffst Informatikstudium und Praxiserfahrung unter einen Hut zu bringen

In bestimmten Branchen kommt die Beschäftigungsart als Freelancer, also Selbstständiger auf Gewerbeschein, häufiger vor als in anderen. Eines dieser Berufsfelder, in dem es sich besonders lohnt, ist das Berufsfeld des Informatikers. Webentwickler, App-Entwickler, Server-Experten, Rundum-Softwareengineers, Cloud Manager, … wie die Positionen und Spezialisierungen sich nennen mögen – die Liste könnte noch lange weitergeführt werden. Der Punkt ist, dass du als Softwareentwickler bequem in mehreren Unternehmen und von verschiedenen Standorten aus arbeiten kannst, weil du nicht zwingend vor Ort sein musst. Bequem im Bett das anstehende Projekt auf eventuelle Bugs testen, von Mallorca aus das Pflichtenheft und die Präsi für den Auftraggeber vorbereiten oder doch lieber im Büro selbst vorbeischauen und im Unternehmen die Codezeilen runterschreiben. Wie du es gestaltest, liegt ganz bei dir.

Berufserfahrung ist die halbe Miete – wortwörtlich…

Berufserfahrung kannst du als Freelancer neben deinem Studium einfacher sammeln, da du meist für Projekte beauftragt wirst – nicht für die 0815 Bürotätigkeiten wie Formatierungsarbeiten, die Werkstudenten oftmals gerne zugeschoben werden. Zudem ist das Leben eines Studenten oftmals nicht gerade geregelt. Freistunden mittendrin, Klausurenphasen und dann wieder phasenweises Nichtstun in der vorlesungsfreien Zeit. Für Arbeitgeber wirkt es wie ein Auf und Ab an Verfügbarkeit und ist in strukturierten Unternehmen nicht immer erwünscht. Da ist es nicht verwunderlich, dass man, wenn man die paar Stunden da ist, nur langweilige Büroarbeit zugeschoben bekommt. Weiterentwicklung und Arbeitspraxis sammeln sieht anders aus. Für ein paar Stunden hier und ein paar Stunden da stellen einen die wenigsten Unternehmen fest an. Dass die Uni jedoch Priorität hat, sollte jedem bewusst sein, der das Studium ernst nimmt. Dennoch weiß jeder Student, egal ob du nun Informatik oder was völlig anderes studierst, dass Berufserfahrung die halbe Miete ausmacht. Wortwörtlich sogar – denn der Berufseinstieg wird ohne Praxiserfahrung neben dem Studium nicht gerade ein Zuckerschlecken.

Individuelle Zeiteinteilung – pass‘ deinen Job deinem Stundenplan an

Das Dilemma liegt auf der Hand. Deswegen ist die perfekte Lösung der Freelancer-Job, mit dem du deine Coding Tätigkeiten unter Beweis stellen kannst, an großen Projekten aus der Businesswelt arbeiten kannst und jeden mit der flexiblen Zeiteinteilung glücklich machen kannst. Denn der große Unterschied hierbei ist, dass du auch abends von der Couch aus das Projekt coden kannst und nicht auf Teufel-komm-raus zwischen 9 und 18 Uhr irgendwie 3 Stunden für das Unternehmen reinquetschen musst.

Persönliche Weiterentwicklung – auch für zukünftige Arbeitgeber spannend

Als Freelancer kommt es vor allem auf eines an: Selbstständigkeit, Motivation, Organisationsmanagement. Alles Merkmale, die einen guten Mitarbeiter ausmachen und von vielen Recruitern geschätzt werden. Du hast deinen Gewerbeschein selbst angemeldet, alle Rechnungen selbst erstellt und eingereicht, dich in deiner Zeit organisiert und geschaut, wann es am besten passt und wann nicht. Mit der Zeit entwickelst du deinen eigenen Arbeitsstil und eine gewisse Seriosität und Praxiserfahrung, mit der du weitere Projekte an Land ziehst. Das muss dir erstmal jemand nachmachen. Wenn das nicht ein großer Vorsprung anderen gegenüber ist, was dann?

Selbstständig ohne Konkurrenzkampf und Wettbewerbsdruck

Auch bei uns arbeiten seit 2016 rund 140 Studenten für IT-Projekte, die wir ihnen je nach Können anbieten. Der Vorteil für dich als Student*in hierbei ist, dass nicht du als studentischer Freelancer alleine um Projekte konkurrieren musst, sondern diese von uns als Softwaredienstleister bekommst. Manche schauen regelmäßig bei uns vorbei, beteiligen sich an Team Events und mögen den Austausch und die Gruppenarbeit. Andere wiederrum arbeiten von den verschiedensten Bundesländern aus oder sprechen sich per Telefon mit uns ab – und liefern letztendlich auch mal um 2 Uhr nachts Projekte, die von A bis Z laufen. Wie unsere Freelancer ihr Arbeitspensum und die Art und Weise gestalten, ist ganz ihnen überlassen.

Welcher Typ auch immer du bist – du passt zu uns.

Also entscheide dich für den Weg des selbstständigen Softwareentwicklers neben deinem Studium. Bereut hat es niemand.

Case Study – wie wir unseren Kunden zu noch mehr Effizienz verhelfen

Als Softwaredienstleister ist we {code} it ein Anbieter umfassender Leistungen: Website-Programmierung und Gestaltung, App Programmierung, Datenbankerstellung und -pflege, AddIns für MS Office und IT Beratung setzen wir seit rund einem Jahr erfolgreich in die Tat um. Dabei predigen wir oft, dass Digitalisierung und dabei vor allem Automatisierung unseren Kunden den Arbeitsalltag erheblich erleichtern kann. Nicht nur eine digitale Realisierung ist uns als Software-Experte wichtig für den Erfolg unserer Kunden, sondern auch eine stetige Optimierung der Prozesse. Einfacher, schneller, zeitsparender ist das Ziel.

Wie solch eine genaue Umsetzung unserer Dienstleistungen aussehen könnte…
…stellen wir heute an einem Auftrag eines deutschen Spezialfinanzierers vor. Was wir für diesen im Groben geleistet haben, war das massive Arbeitspensum der Mitarbeiter zu senken, indem wir ein Tool entwickelt haben, welches den Mitarbeitern viel Zeit und Energie spart.

Die Ausgangssituation war folgende:
Der Kunde arbeitete bisher mit einer Exceldatei, die wichtige Datenmengen abbildete. Die Problematik ergab sich daraus, dass es Einschränkungen in den Zugriffsberechtigungen gab und der Arbeitsprozess sich dadurch sehr zeitaufwändig gestalten musste. Dies geschah zwar digital – dennoch manuell. Zudem waren viele Parteien durch Behinderungen und Zugriffseinschränkungen, die mit bestimmten Standard Programmen wie Excel einhergehen. Weil sehr viele Prozesse manuell durchgeführt werden mussten, kostete der Arbeitsalltag viel Zeit und Energie.
Nun kam unsere IT-Beratung ins Spiel. Wir konzipierten einen Automatisierungsprozess, mit dem man diese Prozesse optimieren konnte.
Unser Tool löste das Problem mit den Zugangsberechtigungen, der problematische Prozess wurde automatisiert. Nun erfolgt die Eingabe intuitiv und flüssig.

Was haben wir also gemacht?
Im Kundengespräch den Arbeitsalltag kennen gelernt, uns Probleme erläutern lassen und Schmerzstellen analysiert. Danach erfolgte eine Konzepterstellung, die wir dem Kunden präsentierten. In der Präsentation wurde ebenfalls unser SCRUM-Prinzip erläutert, ein zeitlich definierter Arbeitsplan, in dem man in regelmäßigen Wochen-Abständen den Entwicklungsstand darlegt und sich Feedback einholt. Am Ende kam eine Lösung raus, die unseren Kunden nun in seiner Effizienz unterstützt.

Hier kannst du dir einen Überblick der einzelnen Schritte in unserer Case Study ansehen – klick dich einfach durch.

Case Study 1

Wie man die Effizienz von Excel auf die nächste Stufe hebt – mit diesen kleinen Helfern

Da wir bereits öfter mal Beitragsreihen veröffentlicht haben wie Frontend Frameworks oder empfehlenswerte JS PlugIns, wollen wir dir heute PlugIns für MS Excel vorstellen (u.a. in Kombination mit anderen MS Office Produkten). Dabei wollen wir nicht das Rad neu erfinden, aber dir Möglichkeiten auf den Schirm packen, die dir den Arbeitsalltag um einiges erleichtern. Das tägliche Arbeiten mit Excel Tabellen kann nämlich durchaus mehr Zeit kosten, als nötig wäre. Daher geben wir hier dir einen kleinen Querschnitt von praktischen PlugIns.

Das E2P AddIn ist hierbei ein relativ neues AddIn, das dir die stupide Copy-Paste-Arbeit von Excel Data Schemen in PowerPoint erspart. Mit ein paar wenigen Mausklicks kannst du deine Excel Sheets mit PowerPoint zusammenführen und einiges an Zeit sparen. Wie genau das funktioniert ist auf der E2P Page.

Das Chart-Me AddIn ist ein fortgeschritteneres Tool, mit dem du komplexe und aufwendige Charts erstellen und in Excel abbilden kannst. Mehr darüber erfährst du auf der “hi chart” Seite.

Power User bedient den Design technischen Aspekt der zahlreichen Excel PlugIns. Da es ein PlugIn für Excel und für PowerPoint ist, kommt es mit einer Vielzahl an Besonderheiten einher. Dieses AddIn ist besonders geeignet für Experten im Marketing, Consulting und Finanzsektor. Ein anschauliches Video dazu findet ihr auf der Seite.

Das XLhub AddIn erlaubt es dir Daten von Excel auf einen SQL Server zu verschieben. Mit 15 $ ist es zwar nicht frei zugänglich, jedoch eine lohnende Investition.  Der Vorteil hierbei ist, die Daten in einem Hub zu speichern, statt sie per Mail zu verschicken und dabei ein mögliches Sicherheitsrisiko einzugehen. Ihr müsst jedoch beachten: Das XLhub Addin funktioniert nur auf dem PC bei Excel 2007, 2010 und 2013 sowie SQL Datenbanken nach 2005 oder SQL Azure.

Wo wir schon mal den Faktor Sicherheit erwähnen: Unviewable Plus dürfte für VBA Entwickler interessant sein. Die App ist ein VBA AddIn, das den Source Code „unviewable“ macht. Dieser ist somit von potentiellen Hackern und Weiterverkäufern und Trittbrettfahrern geschützt.

Falls du andere, effiziente Excel PlugIns kennst, die dir oder anderen das Arbeiten mit Excel erleichtert haben, dann halte dein Wissen nicht zurück und teile es. Wir freuen uns über jede Anregung, die wir bekommen oder Input für Themenbereiche, über die ihr informiert werden wollt.

we {code} it selbst hat ebenfalls zahlreiche Anfragen für Office Erweiterungen umgesetzt. Vor allem individuell programmierte AddIn Lösungen haben unseren Kunden den Arbeitsalltag vereinfacht. Automatisierungstools können die Prozesse effektiv optimieren, sodass sich eine generelle Auseinandersetzung mit erweiterten Lösungen für den Umgang mit Excel wirklich lohnt. Ob du in deiner Firma nun als Excel-Profi bekannt bist oder das genaue Gegenteil – umgehen kannst du das Datentool eher nicht. Mit dem richtigen PlugIn kannst du aber einen Helfer an deiner Seite wissen, der dir so manche Arbeit abnimmt.